Albert Einstein begegnen

  • 12. April 2005




Vom 11. bis 26. Juni findet in Potsdam und Berlin der Wissenschaftssommer 2005 statt. Dabei steht Albert Einstein im Mittelpunkt.

Berlin/Potsdam - Zwei Wochen lang im Juni wird der Wissenschaftssommer 2005 der Höhepunkt des Einsteinjahres sein. An über 20 Orten in Berlin und Potsdam gibt es Ausstellungen, Filme, Vorträge und Experimente. Dabei werden nicht nur das wissenschaftliche Erbe Einsteins, sondern auch sein Weltbild und seine Persönlichkeit beleuchtet.

Den Auftakt des Wissenschaftssommers bildet die in Berlin und Potsdam seit fünf Jahren etablierte Lange Nacht der Wissenschaften. An diesem Abend laden auch die Zelte von Wissenschaft im Dialog auf dem Bebelplatz in Berlin und im Lustgarten in Potsdam bis spät in die Nacht zum Flanieren und Erleben ein.

In Berlin lockt der gigantische "Media Dome" auf dem Bebelplatz mit Experimenten in Schülerlabors, Fahrradfahrten mit Lichtgeschwindigkeit, 360°-Projektionen und einer allabendlichen Crossmedia-Oper mit dem Titel "C - The Speed of Light".

Fahrrad fahren mit Lichtgeschwindigkeit: Im Media Dome auf dem Bebelplatz in Berlin ist dies möglich - zumindest virtuell. (Quelle: Prof. Ruder, Uni Tübingen)

Mit der Ausstellung "Highlights der Physik" in der Urania ergänzt die Deutsche Physikalische Gesellschaft das Programm in Berlin. Hier können vor allem Kinder und Jugendliche zum Thema "Zeit-Licht-Zufall" auf Einsteins Spuren wandeln. Ein Jugend-Filmfest zeigt populäre Filme und erklärt, wie viel wissenschaftliche Wahrheit darin steckt. Für Kinder und von Kindern gemacht ist auch die Fantasiemaschine, die es im Bahnhof Friedrichstraße zu bestaunen gibt.

In der Französischen Botschaft erwartet die Besucher ein deutsch-französisches Wissenschafts-Filmfest mit begleitenden Erläuterungen. Eine abendliche Vortragsreihe exzellenter Wissenschaftler zu Themen aus unterschiedlichen Bereichen der Physik rundet das Programmangebot in Berlin ab.

In Potsdam lädt der Jahrmarkt der Wissenschaften in den Lustgarten ein. Über 30 Aussteller präsentieren ihre Arbeiten, die sich nicht nur auf Einsteins Forschung beziehen, sondern auch darüber hinausgehen. Dabei sorgen Gaukler und Akrobaten, ein Kinderzirkus, ein Puppentheater, eine Quiz-Show und Vorträge für ein abwechslungsreiches Jahrmarktambiente - alle im Zeichen von Licht und Gravitation.

Die weiteren Ereignisse in Potsdam konzentrieren sich rund um den Einsteinturm auf dem Telegrafenberg. Hier erklärt und unterhält ein umfangreiches Familienprogramm Groß und Klein mit Puppentheater, Führungen und Vorträgen bei Picknick und Musik.

In der zweiten Woche verdichtet sich das Geschehen auf dem Neuen Markt. Sommernächte mit Vorträgen, Lesungen und "relativistischen Cocktails" regen zum Lauschen und Probieren an. Auch hier lädt ein Wissenschafts-Filmfest zur Auseinandersetzung mit den Einstein'schen Arbeiten auf Zelluloid ein. Ein Schülerprogramm mit 16 speziell zugeschnittenen Vorträgen komplettiert das Programmangebot für die jugendlichen Besucher.

Zwei Sonderausstellungen zum Einsteinjahr, zwei Konzerte, ein Theaterstück sowie drei Fernsehbeiträge und sogar eine Segelregatta bereichern den Wissenschaftssommer um weitere kulturelle Höhepunkte.

Wie in jedem Jahr besucht auch das Ausstellungsschiff von Wissenschaft im Dialog, in diesem Jahr mit dem Namen MS Einstein, den Wissenschaftssommer. Zunächst in Potsdam und dann in Berlin präsentiert es Mitmach-Exponate, Filme und Simulationen zu den komplexen Theorien Einsteins. Hier kann man sich spielerisch mit Einstein auseinandersetzen und zum Beispiel sein räumliches Vorstellungsvermögen oder seine Geschicklichkeit erproben.

Der Wissenschaftssommer 2005 wird in enger Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Partnern im Raum Berlin und Brandenburg durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Land Brandenburg und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gefördert.

Quelle: idw

Weitere Infos:

Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer