Supernova-Reste im Bild

  • 30. August 2006

Garching (dpa) - Das «Hubble»-Weltraumteleskop hat ein detailreiches Bild der jüngsten bekannten Sternexplosion in der Milchstraße aufgenommen. Die am Dienstag veröffentlichte Aufnahme zeigt die zerfledderten Reste der Supernova-Explosion Cassiopeia A, die vor 340 Jahren am irdischen Firmament zu beobachten war. Zu erkennen sind die Explosionstrümmer, die mit bis zu 50 Millionen Kilometern pro Stunde ins All rasen: Sauerstoff leuchtet auf dem «Hubble»-Bild grün, Schwefel rot und violett, Wasserstoff sowie Stickstoff blau, wie das europäische «Hubble»-Zentrum in Garching bei München erläuterte.

(Quelle:  NASA, ESA, and the Hubble Heritage (STScI/AURA)-ESA/Hubble Collaboration)

Supernova-Explosionen, mit denen massereiche Sterne spektakulär ihre Existenz beenden, sind die Hauptquelle für alle chemischen Elemente im Universum, die schwerer sind als Sauerstoff. Erst diese gewaltigen Ereignisse haben genug Energie, um schwere Elemente zu schmieden. Auch etwa das Eisen, Kalzium und Chrom in unserem Sonnensystem stammt aus vergangenen Supernova-Explosionen - die Erde und ihre Bewohner bestehen gewissermaßen aus Sternenstaub. Die Beobachtung solcher nahen, relativ jungen Supernova-Explosionen wie Cassiopeia A sei extrem hilfreich zum Verständnis der Entwicklung des Universums, betonte das Garchinger «Hubble»-Zentrum.

Weitere Infos:

Share |

Webinar

Welches Turbulenzmodell soll ich benutzen?

  • 01. March 2018

Lösungen der seit nun fast 200 Jah­ren be­kann­ten Navier-Stokes-Glei­chung­en be­schrei­ben Strö­mung­en in al­len De­tails. Doch Tur­bu­len­zen sind noch im­mer ein nu­me­ri­scher Alb­traum, selbst mit Su­per­com­pu­tern sind tur­bu­len­te Strö­mung­en in re­a­lis­ti­schen Mo­del­len meist un­be­rech­en­bar.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer