Karl Heinz Beckurts-Preis 2006

  • 01. December 2006

Darmstadt/Jülich (dpa) - Für ihren Beitrag zur Verbesserung von Elektronenmikroskopen wird ein Team von drei Wissenschaftlern mit dem «Karl Heinz Beckurts-Preis 2006» geehrt. Ein weiterer Preis geht an den stellvertretenden Präsidenten der Technischen Universität Darmstadt, Johannes Buchmann. Die Auszeichnungen sind mit jeweils 30 000 Euro dotiert und werden am 8. Dezember von Manfred Popp, dem Vorsitzenden der Karl Heinz Beckurts-Stiftung, in München überreicht. Sie werden für «herausragende wissenschaftlich-technische Leistungen mit Impulsen für die industrielle Innovation» vergeben.

Buchmann erhält den Preis für seine Forschungsarbeiten zur langfristigen Sicherheit elektronischer Signaturen, die die Echtheit eines Dokuments bestätigen. So werde die Sicherheit von Homebanking- Anwendungen oder Gesundheitskarten durch elektronische Signaturen gewährleistet, hieß es zur Begründung der Auszeichnung.

Für ihre gemeinsamen Arbeiten auf dem Gebiet der Elektronenoptik geehrt werden der Direktor am Institut für Festkörperforschung des Forschungszentrums Jülich, Knut Urban, der Heidelberger Maximilian Haider (CEOS GmbH) und Harald Rose, der früher an der Technischen Universität Darmstadt tätig war. Damit wird die Entwicklung einer neuen Linse für Elektronenmikroskope gewürdigt, die es ermöglicht, Materialien mit atomarer Auflösung darzustellen.

Die Auszeichnung wird jährlich verliehen. Stifterin der Karl Heinz Beckurts-Stiftung ist die Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Weitere Infos:

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer