Der späte Nobelpreis

  • 13. February 2007


Vor zwanzig Jahren erhielt Ernst Ruska den Physik-Nobelpreis für die Entwicklung des Elektronenmikroskops. Im Dezember 2006 wäre er 100 Jahre alt geworden. Von Knut Urban.

Als 22-jähriger Student der Elektrotechnik bewarb sich Ernst Ruska 1928 mit einer Studienarbeit um Aufnahme in das Institut für Hochspannungstechnik an der Technischen Hochschule Berlin. Im Rahmen von Diplom- und Doktorarbeit entstanden dann die optischen Grundlagen für das erste zweilinsige Elektronenmikroskop, mit dem der Postdoktorand 1933 erstmals Vergrößerungen erreichte, welche die des Lichtmikroskops übertrafen. Vor zwanzig Jahren erhielt er dafür den Nobelpreis für Physik.

Den vollständigen Artikel des Physik Journals finden Sie rechts oben im Kasten als PDF.

Quelle: Knut Urban, Physik Journal, Februar 2007, S. 37
Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer