Galileo erneut auf der Kippe

  • 04. May 2007



«FTD»: Konsortium will Galileo-Frist verstreichen lassen

Berlin (dpa) - Der geplante Aufbau des europäischen Satelliten- Navigationssystems Galileo steht einem Pressebericht zufolge auf der Kippe. Die acht beteiligten Unternehmen der Raumfahrtindustrie wollten das vom EU-Verkehrsministerrat gesetzte Ultimatum zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen bis zum 10. Mai verstreichen lassen, berichtete die «Financial Times Deutschland» (Donnerstag) unter Berufung auf Diplomaten. Die Firmen, darunter EADS, weigerten sich, das Risiko der bislang nicht erprobten Technik zu schultern.

Das rund vier Milliarden Euro teure Galileo soll in Konkurrenz zum amerikanischen GPS-System treten. Sollte das Konsortium aussteigen, müsste die Finanzierung komplett aus Steuergeldern finanziert werden. Die EU-Verkehrsminister hatten Ende März in Brüssel einen Krisenplan beschlossen, um den Zeitplan für Galileo zu retten. Eigentlich sollte das System im Jahr 2010 starten. Auch der neue Termin 2011 gilt als ambitioniert.

Insgesamt 30 Satelliten sollen die Europäer unabhängig von den USA machen, die ihr Navigationssystem GPS bei Militäreinsätzen für die Öffentlichkeit sperren können. Zu den Galileo-Partnern gehören die deutsche TeleOp, EADS, die italienische Finmeccanica, die französischen Unternehmen Thales und Alcatel, die britische INmarsat sowie Aena und Hispasat aus Spanien.

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

White Paper

White Paper

Fiber Bragg Grating Writing Made Easy

Studies of University MONS with a Coherent Laser
Jetzt kostenlos downloaden

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer