200 Millionen Euro mehr für F&E

  • 09. May 2007

200 Millionen Euro mehr für F&E

Berlin (dpa) - Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) fordert in den Verhandlungen über den Bundeshaushalt 2008 rund 200 Millionen Euro mehr für Forschung und Entwicklung (F&E). Die Aufstockung sei angesichts des höheren Wirtschaftswachstums nötig, damit der Bund seinen Anteil leisten könne, um Deutschlands Forschungsausgaben bis 2010 auf drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu steigern, sagte Schavan dem «Handelsblatt». 180 der 200 Millionen Euro würden auf den Etat ihres Ministeriums entfallen.

Zudem will Schavan bis zum Ende der Wahlperiode 2009 gemeinsam mit Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) ein Konzept vorlegen, um Ausgaben von Unternehmen für Forschung und Entwicklung auch steuerlich zu fördern. Die soll vor allem dem Mittelstand zu Gute kommen. Schavan kündigte an, mit Steinbrück auch über eine Ausdehnung des Stiftungsrechts zu reden, um dauerhafte Stiftungsprofessuren an Hochschulen zu ermöglichen.

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer