Startschuss für «Spitzencluster-Wettbewerb»

  • 28. August 2007

Startschuss für «Spitzencluster-Wettbewerb»

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will neue gemeinsame Forschungsprojekte von Wirtschaft und Wissenschaft mit mehr als einer halben Milliarde Euro fördern. Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) gab am Dienstag in Berlin den Startschuss für einen mit insgesamt 600 Millionen Euro dotierten «Spitzencluster-Wettbewerb». Ziel sei es, bestehende Forschungsverbünde - sogenannte Cluster - auf dem Weg in die internationale Spitzenklasse zu unterstützen. Auf diese Weise sollen Ideen aus der Forschung schneller in neue Produkte und Dienstleistungen umgesetzt werden.

Im Rahmen der «Hightech-Strategie» des Bundes sollen im Abstand von 12 bis 18 Monaten drei Wettbewerbsrunden stattfinden, bei denen jeweils bis zu 200 Millionen Euro ausgeschüttet werden. Eine Jury wählt pro Runde höchstens fünf Projekte aus, die dann maximal fünf Jahre lang gefördert werden. Voraussetzung sei, dass sich Wirtschaft und private Investoren bereits jetzt finanziell an den einzelnen Forschungsvorhaben beteiligen, erklärte Schavan.

Der neue Wettbewerb hängt nicht mit der Spitzencluster-Förderung im Rahmen der bereits bestehenden «Exzellenzinitiative» zusammen. Dort gehe es um Impulse für das Wissenschaftssystem, wobei «Marktnähe» keine Rolle spiele, sagte die Ministerin. Vielmehr ziele der neue Wettbewerb auf die wirtschaftliche Tragfähigkeit der Projekte. Der Unternehmer Arend Oetker, Vorsitzender der Arbeitsgruppe «Forschungsunion Wirtschaft», ergänzte: «Ideen haben wir genug.» Es gehe aber darum, die Ideen «zum Zünden zu bringen» und sie in die Tat umzusetzen.

Weitere Infos:

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer