«Langer Marsch» zum Mond

  • 25. October 2007

«Langer Marsch» zum Mond

Peking (dpa) - China greift nach dem Mond. Eine Rakete vom Typ Langer Marsch 3 hat am Mittwoch erfolgreich die Mondsonde «Chang'e 1» vom Raumfahrtbahnhof Xichang in Südwestchina ins All gebracht. Der erste chinesische Mondflug ist der Auftakt eines ehrgeizigen Mondprogramms, das in fünf Jahren die Landung eines Mondfahrzeugs vorsieht. In der dritten Phase sollen 2017 Boden- und Gesteinsproben zur Erde gebracht werden. Das langfristige Ziel ist eine mögliche Ausbeutung der Energie- und Mineralrohstoffe des Erdtrabanten, wie chinesische Wissenschaftler sagten. Die Sonde ist nach der schönen Göttin Chang'e benannt, die einer chinesischen Sage zufolge mit ihrem Hasen auf dem Mond lebt.

Der Flug ist ein weiteres Zeichen dafür, dass 35 Jahre nach der bislang letzten Mondlandung amerikanischer Astronauten mit «Apollo 17» das Interesse am Erdtrabanten neu geweckt ist. Experten spekulieren bereits über einen neuen Wettlauf im All. Erst vor sechs Wochen hatte Japan als erste asiatische Nation eine Sonde auf den Weg zum Mond gebracht. Indien und die USA planen im nächsten Jahr ähnliche Flüge. Deutsche Forscher möchten 2012 eine eigene Mondexpedition starten.

Der chinesische Wissenschaftler Qiao Xiaolin, der dem Expertengremium des chinesischen Mondprogramms angehört, nannte die Erkundung der Rohstoffe «eines der Motive, warum wir zum Mond gehen». Er verwies auf verschiedene Mineralien und Vorkommen des Isotops Helium-3 auf dem Mond, das ein wichtiger Brennstoff für künftige Kernfusionskraftwerke sein könnte.

China verfolgt ein ehrgeiziges Raumfahrtprogramm. Als dritte Nation der Erde - nach den USA und Russland - hatte das größte Entwicklungsland 2003 aus eigener Kraft einen Astronauten ins All gebracht. Hohe Vertreter des chinesischen Raumfahrtprogramms, das dem Militär untergeordnet ist, versichern immer wieder, dass China eine friedliche Nutzung des Weltraums verfolge. Doch hatte China im Januar als erste Nation von der Erde aus einen ausgedienten Wettersatelliten abgeschossen. Dieser Anti-Satelliten-Test hatte weltweit Besorgnis über einen neuen Rüstungswettlauf im All ausgelöst.

Die Mondsonde «Chang'e 1» wird nach ihrem Start zunächst die Erde umkreisen, bevor sie sich auf den 380.000 Kilometer langen Weg zum Mond macht, wo sie am 5. November ankommen soll. Nie zuvor hat sich ein chinesisches Raumschiff so weit von der Erde entfernt, so dass der Flug vor allem als Test für Technik und Kommunikation dient. Die 2,35 Tonnen schwere Sonde ist auf der Grundlage des chinesischen Satellitentyps Dongfanghong DFH-3 («Der Osten ist rot») gebaut. Der Orbiter soll den Erdtrabanten ein Jahr lang umkreisen und dreidimensionale Aufnahmen machen, Höhenmessungen vornehmen sowie mit einem Mikrowellenmessgerät die Oberfläche studieren und Rohstoffvorkommen erkunden.

Bei ihrer Ankunft am Mond soll die Sonde die chinesische Nationalhymne «Der Osten ist rot» und patriotische Lieder wie «Ich liebe mein China» zur Erde zurückfunken. Die Begeisterung der Chinesen für das Mondprogramm ist groß. Einige chinesische Experten spekulieren schon darüber, ob China in 15 oder 20 Jahren vielleicht eine bemannte Mondlandung versuchen könnte. Das Parteiorgan «Volkszeitung» schrieb: «Früher oder später wird die großartige rote Flagge mit den fünf Sternen auf dem Mond aufragen, und der Tag, an dem der Traum des chinesischen Volkes wahr wird, ist nicht weit.»

Zum Namen der Raumsonde
Chinas erste Raumsonde zum Mond ist nach der unglücklichen Mondfee Chang'e benannt. Sie war einer Legende nach vom Leben auf der Erde so enttäuscht, dass sie auf den Mond floh. Von der mündlichen Weitergabe über die Gedichte der Tang Dynastie bis zu heutigen Bearbeitungen gibt es vielerlei Versionen der Sage, die im Kern allen Chinesen bekannt ist.

In früheren Zeiten erzählten die Menschen, Chang'e habe Wolken als Fähre zum Mond genutzt. Oftmals wird gesagt, sie sei vor einem tyrannischen Ehemann geflohen, der mit eiserner Hand über ein Königreich geherrscht habe. Dies machte sie zur Heldin von Kleinbauern. Nach einer anderen Sage war sie unglücklich verliebt und nahm einen Zaubertrank. Der machte sie so leicht, dass sie der Erde entglitt.

Jeden September wird die Fee in einem großen Fest - dem Mondkuchen-Tag - landesweit groß gefeiert. Liebespaare essen das runde Kuchenstückchen während sie gemeinsam zum Vollmond blicken. Nach der Mondkuchen-Legende war Chang'e mit einem kaiserlichen Bogenschützen verheiratet, der neun von zehn Sonnen am Himmel abschießen sollte. Er wurde mit einem Zaubertrank für Unsterblichkeit belohnt, den jedoch seine wunderschöne Frau trank und daraufhin zum Mond entglitt.

Weitere Infos:

Share |

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer