Bund und Land einig über KIT

  • 19. February 2008

Bund und Land einig über KIT

Karlsruhe/Berlin (dpa) - Wenige Tage vor der Gründungsfeier haben Bundes- und Landesregierung auch offiziell den Weg frei gemacht für das Karlsruhe Institute of Technology (KIT). In Berlin verständigten sich Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Baden-Württembergs Wissenschaftsminister Peter Frankenberg (beide CDU) am Montag auf den geplanten rechtlichen Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe mit der Universität der Stadt. Es sei ihr Ziel, mit dem KIT «eine bisher in Deutschland völlig neue Form der Zusammenarbeit zwischen universitärer und außeruniversitärer Forschung zu schaffen», teilten die Minister in Berlin mit.

Das KIT soll künftig als Forschungskooperation unter anderem die Bereiche Wissenschaftliches Rechnen, die Mikro- und Nanotechnologie sowie die Materialforschung für die Energie umfassen. Unter dem gemeinsamen Dach des KIT wollen Universität und Forschungszentrum zudem ihre Leitungsgremien verschränken und gemeinsame Zentren und Stabsstellen einrichten. Sie nutzen die jeweiligen Einrichtungen, einschließlich der Geräte zur Großforschung und verfolgen eine gemeinsame Berufungspolitik. Am kommenden Freitag (22. Februar) wollen die beiden Einrichtungen offiziell ihre Gründung feiern.

Weitere Infos:

Share |

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer