Perseïden flammen am Nachthimmel auf

  • 11. August 2008

Perseïden flammen am Nachthimmel auf

Heppenheim (dpa) - In der Nacht zum Dienstag sollen Hunderte Sternschnuppen am Himmel aufflammen. Zum Maximum des alljährlichen Perseïdenschauers rechnen Astronomen mit rund 100 Meteoren pro Stunde. Ungeübte Beobachter würden allerdings sicher nur etwa 30 Sternschnuppen pro Stunde sehen, teilte die Vereinigung der Sternfreunde im hessischen Heppenheim mit. Die beste Beobachtungszeit liegt nach Mitternacht. Dann ist auch der helle, zunehmende Mond untergegangen, dessen Licht sonst die Beobachtung stört. Natürlich könnte auch noch das Wetter einen Strich durch Rechnung machen. Meteorologen sagen für die Nacht zum Dienstag zunehmende Regenschauer voraus. Der Himmel wird vielerorts bedeckt sein.

Ihren Namen leiten die Perseïden vom Sternbild Perseus ab, dem die Sternschnuppen zu entströmen scheinen. Sie können jedoch am gesamten Himmel auftauchen, wie die Sternfreunde erläuterten. Mit rund 215 000 Kilometern pro Stunde seien die Perseïden recht schnelle Meteore. Besondere Beobachtungsgeräte seien nicht nötig - warme Kleidung, ein bequemer Sitz und natürlich ein wolkenfreier Himmel reichten aus.

Die Perseïden sind ein jährlich wiederkehrender Sternschnuppenstrom, der auf den Kometen Swift-Tuttle zurückgeht. Die Erde kreuzt auf ihrer Bahn in jedem August die Staubspur, die dieser Komet im All hinterlassen hat. Die Staubteilchen rasen dabei mit hoher Geschwindigkeit in die Atmosphäre und bringen die Luftmoleküle zum Leuchten. Die Sternschnuppe ist daher nicht das verglühende Staubkorn selbst, sondern besteht aus «heißer Luft», wie die Sternfreunde erläuterten.

Weitere Infos:

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer