US-Raumsonde «Phoenix» stirbt den Kältetod auf dem Mars

  • 30. October 2008
US-Raumsonde «Phoenix» stirbt den Kältetod auf dem Mars

Washington (dpa) - Die Mars-Sonde «Phoenix», die seit Mai sensationelle Forschungsergebnisse liefert, «stirbt» den Kältetod auf dem Roten Planeten. Wie die US-Weltraumbehörde NASA mitteilte, versuchen die NASA-Experten allerdings, das Einfrieren der Sonde in den eisigen Temperaturen noch um einige Wochen hinauszuzögern. Allerdings funktioniere die Sonde ohnehin schon wesentlich länger als geplant: Eigentlich hätte sie lediglich drei Monate arbeiten sollen, bereits jetzt seien daraus fünf Monate geworden, teilte die NASA mit.


Abb.: NASA Phoenix Sonde. (Bild: NASA)


«Phoenix» hatte bei seinen Bohrungen im Eisboden des Mars-Pols erstmals Spuren von Wasser auf dem Roten Planeten nachgewiesen. Wasser gilt in der Wissenschaft als Voraussetzung für jede Form einfachsten Lebens. Außerdem konnte die Sonde im Mars-Erdreich giftiges Perchlorat-Salz nachweisen. Die Entdeckung des Giftes verringere allerdings die Chancen, tatsächlich auf Leben zu stoßen, hieß es. «Phoenix» war am 26. Mai nach einer 680 Millionen Kilometer langen Reise auf dem Mars gelandet.


Weitere Infos:



GWF

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

White Paper

White Paper

Fiber Bragg Grating Writing Made Easy

Studies of University MONS with a Coherent Laser
Jetzt kostenlos downloaden

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer