Mars-Sonde 'Phoenix' endgültig erfroren

  • 26. May 2010


Die US-Raumsonde hat den Mars-Winter wie erwartet nicht überstanden.

Die Mars-Sonde «Phoenix», die vor zwei Jahren die Existenz von Eiswasser auf dem Roten Planeten nachgewiesen hatte, ist tatsächlich den Kältetod gestorben. Die Sonde habe - wie erwartet - den harten Mars-Winter nicht überstanden. Auch wiederholte Versuche, mit ihr Kontakt aufzunehmen, seien gescheitert, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit. Ein Mars-Orbiter, der «Phoenix» kürzlich überflog, konnte laut NASA keine Signale ausmachen. Ein neues Foto zeige Zeichen von schweren Eis-Schäden an den Solarflächen von «Phoenix».

Die letzten Daten der Sonde hatte die NASA am 2. November 2008 aufgefangen. «Phoenix» hatte nach fünfmonatiger erfolgreicher Operation seine Arbeit eingestellt. Schon damals gingen die NASA- EXperten davon aus, dass «Phoenix» den beginnenden eisigen Winter auf dem Mars nicht überleben werde. Ohnehin hatte «Phoenix» schon wesentlich länger funktioniert als geplant: Eigentlich hätte die Sonde lediglich drei Monate arbeiten sollen.

«Phoenix» hatte bei seinen Bohrungen im Eisboden des Marspols erstmals Spuren von Wasser auf dem Roten Planeten nachgewiesen. Wasser gilt in der Wissenschaft als Voraussetzung für jede Form einfachsten Lebens. Außerdem konnte die Sonde im Marsboden giftiges Perchlorat-Salz nachweisen. Die Entdeckung des Giftes verringere allerdings die Chancen, tatsächlich auf dem Mars auf Leben zu stoßen, hieß es.

DPA


Weitere Infos:

AL

Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer