Was ist hier abgebildet?

  • 20. January 2011

?

(a) Zerknüllte Folie

(b) Plasmaschläuche

(c) Elektronentrajektorien

Abb.: Ballistische Elektronen an einem zweidimensionalen Halbleiter lassen sich durch ein äußeres Magnetfeld fokussieren. (Bild: R. Fleischmann, Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen)

Elektronen, die in einem zweidimensionalen Halbleiter aus einem Punktkontakt austreten, können durch ein von außen angelegtes Magnetfeld auf einen zweiten Kontakt fokussiert werden, obwohl sie den Punktkontakt unter ganz unterschiedlichen Winkeln verlassen. Eine solche ideale transversale magnetische Fokussierung zeigt die untere Hälfte dieser Simulation. In echten Halbleiterkristallen gibt es aber immer schwache Störungen. Und wie stark sich schon eine schwache Unordnung im Material auf die Bahn der Elektronen auswirken kann, demonstriert die obere Hälfte der Abbildung.

Die Abbildung ist Teil einer Wanderausstellung der Max-Planck-Gesellschaft in der Bilder aus der vielfältigen Forschungsarbeit der Max-Planck-Institute präsentiert werden.

MPG / KK

Share |

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer