AMD gründet 'Student Task Force'

  • 21. January 2004

AMD gründet 'Student Task Force'

Der Chiphersteller AMD gründet an der TU Chemnitz eine Nachwuchs-Forschergruppe: die "AMD Student Task Force - Nanoscale Simulation".

Chemnitz - In der Halbleiterindustrie, speziell in Dresden als größtem Mikroelektronik- und Nanoelektronik-Zentrum Europas, besteht ein großer Bedarf an hervorragend ausgebildeten Fachkräften. Der Chiphersteller Advanced Micro Devices, kurz AMD, ruft aus diesem Grund am 21. Januar 2004 offiziell eine "AMD Student Task Force - Nanoscale Simulation" an der TU Chemnitz ins Leben.

Wichtige Ziele der Nachwuchs-Forschergruppe sind, StAMDudenten frühzeitig an modernste Technologien der Halbleiterindustrie heranzuführen und den steigenden Bedarf an exzellent ausgebildeten Fachkräften zu decken. "Den Studenten wird die Möglichkeit gegeben, für gemeinsame Forschungsprojekte von AMD und der Chemnitzer Uni einen wichtigen Beitrag zu leisten", erläutert Christian Radehaus, der an der TU die Professur für Opto- und Festkörperelektronik innehat. Weil sich diese Task-Force sowohl aus Studenten der Mathematik als auch der Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Informatik zusammensetze, könnten komplexe Aufgabenstellungen interdisziplinär gelöst werden, ergänzt der Chemnitzer Student Martin Trentzsch, der zur Task-Force gehört.

So stellt die studentische Forschergruppe etwa Simulationen darüber an, welche Effekte sich aus der anhaltenden Verkleinerung von Transistoren ergeben. Die im atomaren Bereich durchgeführten quantenmechanischen Berechnungen sind für die Halbleiterindustrie besonders wichtig, da sie sich derzeit im Übergang von der Mikro- zur Nanoelektronik befindet. Die hochkomplexen atomskaligen Simulationen werden von der Task-Force auf dem Supercomputer "CLIC" der TU Chemnitz durchgeführt. "Durch diese beispielhafte Initiative wird die bisherige gute Zusammenarbeit zwischen der TU Chemnitz und AMD im Bereich der Ingenieursausbildung weiter intensiviert", freut sich Christian Radehaus.

Quelle: idw

Weitere Infos:

Share |

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer