Deutsches Auslandsstudium

  • 02. March 2005


Deutsches Auslandstudium

Berlin (dpa) - Ein Studium im Ausland auch nach deutschen Lehrplänen ist inzwischen weltweit in 13 Staaten möglich - von Ägypten über Russland bis nach China oder Brasilien. Hochschul- Vertreter, Bundesbildungsministerium und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) zogen am Dienstag in Berlin eine Zwischenbilanz des 2001 gestarteten Projektes. Seitdem haben 25 deutsche Universitäten und Fachhochschulen Niederlassungen im Ausland eingerichtet, in denen derzeit gut 4200 Studenten aus der Bundesrepublik einen Teil ihres Studium absolvieren. Sie werden dort mit Landesproblemen vertraut gemacht und können ihre Sprachkenntnisse vertiefen. Die Angebote sind meist auch für ausländische Studierende offen.

Die deutsche Wirtschaft habe großes Interesse an diesen Absolventen, betonte der Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, Arend Oetker. Bei diesem Studium sei «Englisch ein Muss, Deutsch das Plus», sagte DAAD-Generalsekretär Christian Bode. Bildungsstaatssekretär Wolf-Michael Catenhusen (SPD) kündigte die weitere Förderung des Programmes an. Der Bund unterstützt die Projekte jährlich mit vier Millionen Euro.

Zielländer des Programmes sind bisher China, Vietnam, Singapur, Südkorea, Thailand, Ägypten, Südafrika, Brasilien, Chile, Weißrussland, Russland, Kasachstan und Lettland. Deutsche Hochschulen haben dort entweder allein oder mit örtlichen Partnern wirtschaftliche eigenständige Studienstätten aufgebaut. Sie bieten einen deutschen, möglichst aber auch einen international anerkannten Abschluss an. Zugleich sollen hoch qualifizierte Nachwuchswissenschaftler der Gastlandes für die deutsche Forschung angeworben werden.

Weitere Infos:

Share |

Webinar

Welches Turbulenzmodell soll ich benutzen?

  • 01. March 2018

Lösungen der seit nun fast 200 Jah­ren be­kann­ten Navier-Stokes-Glei­chung­en be­schrei­ben Strö­mung­en in al­len De­tails. Doch Tur­bu­len­zen sind noch im­mer ein nu­me­ri­scher Alb­traum, selbst mit Su­per­com­pu­tern sind tur­bu­len­te Strö­mung­en in re­a­lis­ti­schen Mo­del­len meist un­be­rech­en­bar.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer