Hochschulranking 2005

  • 18. May 2005




Das vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und der Wochenzeitung DIE ZEIT herausgegebene Hochschulranking umfasst erstmals auch die Universitäten in Österreich und der Schweiz. "Angesichts des internationalen Wettbewerbs um Ressourcen, Köpfe und Reputation ist dieser Schritt für uns eine wichtige Weichenstellung", sagte Detlef Müller-Böling, Leiter des CHE.

Mit dem erweiterten Hochschulranking, das am 19. Mai 2005 von der ZEIT veröffentlicht wird, ist künftig ein trinationaler Vergleich von deutschen, österreichischen und schweizerischen Hochschulen möglich. Das zeigt das Beispiel BWL an den Universitäten in Mannheim, Linz und St. Gallen. Durch mehrere Platzierungen in der Spitzengruppe schneiden alle drei Universitäten in diesem Fach gut ab. Bei der Betrachtung der einzelnen Indikatoren zeigen sich jedoch unterschiedliche Stärken und Schwächen: Die Studierenden an den Universitäten in Mannheim und St. Gallen sind insgesamt sehr zufrieden mit ihrer Studiensituation. Linz liegt bei diesem Indikator in der Mittelgruppe. An keiner der drei Hochschulen wird die Betreuung durch Lehrende hervorragend bewertet. Hinsichtlich des Indikators Bibliotheksausstattung schneiden alle drei Universitäten sehr gut ab. Gleichermaßen stark sind die drei BWL-Fakultäten bei dem Forschungsindikator "Promotionen pro Professor". St. Gallen belegt außerdem beim Faktor Drittmittel einen Platz in der Spitzengruppe. Linz und Mannheim gehören hier zum Mittelfeld.

Das CHE-Hochschulranking enthält Informationen zu insgesamt 35 Fächern. In diesem Jahr wurden die Daten für die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften aktualisiert. Neu gerankt wurden die Fächer Medienwissenschaften, Kommunikationswissenschaften und Journalistik sowie Wirtschaftsrecht an Fachhochschulen. Neben Fakten zu Studium, Lehre, Ausstattung und Forschung werden Urteile von über 210.000 Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule dargestellt.

Quelle: idw

Weitere Infos:

  • Über eine Auswahl der Ergebnisse berichten ab dem 19. Mai der ZEIT-Studienführer 2005/06 sowie eine Serie in der Wochenzeitung DIE ZEIT.  
  • Sämtliche Detailergebnisse sind im Internet verfügbar:
    http://www.che-ranking.de
Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer