Hessen führt Studiengebühren ein

  • 08. May 2006


Hessen führt Studiengebühren ein

Wiesbaden (dpa) - Als weiteres unionsgeführtes Bundesland will Hessen von Herbst 2007 an mindestens 500 Euro Studiengebühren pro Semester verlangen. Das beschloss die Landesregierung am Freitag. Die zwölf Hochschulen des Landes sollen zudem «in Ausnahmefällen» für Zweitstudiengänge, Promotion sowie von den nicht aus der EU stammenden Ausländern sogar bis zu 1500 Euro pro Semester nehmen können. Von 2010 an soll diese Ausnahme-Regelung auch auf die neuen Master-Studiengänge ausgedehnt werden, die auf einem Bachelor-Abschluss aufbauen. Damit legt das Land Hessen das bisher für die Studenten teuerste Studiengebührenmodell vor.

Mit Einführung der Gebühren soll jeder Student ein Darlehen von 500 Euro pro Semester in Anspruch nehmen können und dies erst nach Abschluss zurückzahlen müssen. Kommt noch ein Bafög-Kredit hinzu, soll die Gesamtschuldenlast auf höchstens 17 000 Euro begrenzt werden. Zudem sind Gebührenbefreiungen vorgesehen, etwa für Studenten mit Kindern und für Studenten mit herausragenden Leistungen. SPD, Grüne und Studentenverbände kündigten schärfsten Widerstand an. Als einziges Bundesland hat Hessen in seiner Landesverfassung eine Vorschrift, wonach durch Gebühren niemand an Bildung gehindert werden darf. Alle unionsgeführten Bundesländer in Westdeutschland verfolgen inzwischen Gebührenpläne.

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer