Neue Runde zu Elite-Universitäten

  • 11. January 2007

Bonn (dpa) - Bei der Millionen-Förderung für Spitzenuniversitäten in Deutschland stehen in der zweiten Bewerbungsrunde die Vorentscheidungen an. Dazu beraten die zuständigen Begutachtungsgremien seit Mittwoch in Bonn. Das Ergebnis soll an diesem Freitag bekannt gegeben werden. Anträge von Hochschulen, die bei der ersten Auswahlrunde nicht zum Zuge gekommen sind, werden neben neu eingereichten Antragsskizzen erneut bewertet.

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Wissenschaftsrat eingesetzte Auswahlkommission wird entscheiden, welche Universitäten die erste Hürde übersprangen. Die erfolgreichen Bewerber in drei Förderkategorien werden von der Kommission aufgefordert, einen vollständigen Antrag einzureichen. Endgültig entscheidet der Bewilligungsauschuss voraussichtlich im Oktober.

Das Programm zum Ausbau der universitären Spitzenforschung unter dem Titel «Exzellenzinitiative» ist für fünf Jahre (2007 bis 2011) mit insgesamt 1,9 Milliarden Euro ausgestattet. Der Bund trägt 75 Prozent der Kosten und die Länder 25 Prozent.

Für die Förderlinie «Zukunftskonzepte» - inoffiziell «Elite-Universitäten» genannt - werden 27 Anträge bewertet. Für Graduiertenschulen und Spitzenforschungszentren lagen 278 Vorschläge vor. Eine Universität kann nur dann als Elite-Universität gefördert werden, wenn für sie auch mindestens eine Graduiertenschule und ein Forschungszentrum gebilligt wurden.

Bei der ersten Runde des Auswahlwettbewerbs waren im Oktober 2006 die TH München, die Ludwig-Maximilians-Universität-München und die TH Karlsruhe zu den ersten deutschen Elite-Universitäten gekürt worden. Daneben erhielten in den anderen Förderkategorien viele weitere Hochschulen - insgesamt für 18 Graduiertenschulen zur Nachwuchsförderung und für 17 Spitzenforschungszentren - Fördermittel zugesprochen. Bewilligt wurden 873 Millionen Euro. Insgesamt schnitten Bayern und Baden-Württemberg am besten ab.

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer