Neue Runde zu Elite-Universitäten

  • 11. January 2007

Bonn (dpa) - Bei der Millionen-Förderung für Spitzenuniversitäten in Deutschland stehen in der zweiten Bewerbungsrunde die Vorentscheidungen an. Dazu beraten die zuständigen Begutachtungsgremien seit Mittwoch in Bonn. Das Ergebnis soll an diesem Freitag bekannt gegeben werden. Anträge von Hochschulen, die bei der ersten Auswahlrunde nicht zum Zuge gekommen sind, werden neben neu eingereichten Antragsskizzen erneut bewertet.

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Wissenschaftsrat eingesetzte Auswahlkommission wird entscheiden, welche Universitäten die erste Hürde übersprangen. Die erfolgreichen Bewerber in drei Förderkategorien werden von der Kommission aufgefordert, einen vollständigen Antrag einzureichen. Endgültig entscheidet der Bewilligungsauschuss voraussichtlich im Oktober.

Das Programm zum Ausbau der universitären Spitzenforschung unter dem Titel «Exzellenzinitiative» ist für fünf Jahre (2007 bis 2011) mit insgesamt 1,9 Milliarden Euro ausgestattet. Der Bund trägt 75 Prozent der Kosten und die Länder 25 Prozent.

Für die Förderlinie «Zukunftskonzepte» - inoffiziell «Elite-Universitäten» genannt - werden 27 Anträge bewertet. Für Graduiertenschulen und Spitzenforschungszentren lagen 278 Vorschläge vor. Eine Universität kann nur dann als Elite-Universität gefördert werden, wenn für sie auch mindestens eine Graduiertenschule und ein Forschungszentrum gebilligt wurden.

Bei der ersten Runde des Auswahlwettbewerbs waren im Oktober 2006 die TH München, die Ludwig-Maximilians-Universität-München und die TH Karlsruhe zu den ersten deutschen Elite-Universitäten gekürt worden. Daneben erhielten in den anderen Förderkategorien viele weitere Hochschulen - insgesamt für 18 Graduiertenschulen zur Nachwuchsförderung und für 17 Spitzenforschungszentren - Fördermittel zugesprochen. Bewilligt wurden 873 Millionen Euro. Insgesamt schnitten Bayern und Baden-Württemberg am besten ab.

Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer