IT- und Telekommunikationsbranche erwartet Trendwende 2004

  • 08. October 2003

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Markt für Informationstechnik und Telekommunikation wird einer Branchenumfrage zufolge im kommenden Jahr die Trendwende schaffen und wieder ein Umsatzplus erreichen. Nach einem Minus von 2,7 Prozent im Jahr 2002 erwarteten die Unternehmen bereits für dieses Jahr eine «schwarze Null», teilte der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) am Mittwoch in Frankfurt mit. Die Ausgaben für Telekommunikation würden voraussichtlich stärker steigen, als bei der Informationstechnik. Für 2004 wird insgesamt ein Plus von 2,2 Prozent prognostiziert.

Damit liegt Deutschland etwas hinter den Gesamterwartungen für Westeuropa mit einem voraussichtlichen Umsatzwachstum von 3,1 Prozent im kommenden Jahr. Die Erlöse auf dem westeuropäischen Markt würden bereits 2003 voraussichtlich um ein Prozent auf rund 590 Milliarden Euro zunehmen. «Nun müssen wir alles daran setzen, dass Deutschland nachzieht und so schnell wie möglich Anschluss an die internationalen Wachstumsraten findet,» sagte der Vorsitzende der BITKOM-Geschäftsführung, Bernhard Rohleder. Der Verband vertritt 1300 Unternehmen mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und etwa 700 000 Beschäftigten.

Die Bundesrepublik hat nach Einschätzung der Experten am Weltmarkt für Telekommunikation und Informationstechnik einen Anteil von sechs Prozent. Innerhalb Europas hält der deutsche Markt dagegen mit 22 Prozent knapp die Spitzenposition vor Großbritannien (21 Prozent), Frankreich (15 Prozent) und Italien (11 Prozent).

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer