Gewinnsprung bei Pfeiffer Vacuum

  • 03. August 2005


Gewinnsprung bei Pfeiffer Vacuum

Aßlar (dpa) - Das Geschäft in Asien und den USA hat dem Spezialpumpen-Hersteller Pfeiffer Vacuum im ersten Halbjahr dieses Jahres einen kräftigen Gewinnsprung beschert. Das Ergebnis nach Steuern kletterte im Jahresvergleich um 20,5 Prozent auf 10,3 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Aßlar bei Wetzlar bekannt gab. Der Umsatz zog leicht um drei Prozent auf 77,5 Millionen Euro an. Der Auftragsbestand erhöhte sich um 27,6 Prozent auf 31,4 Millionen Euro. Die Papiere der im TecDAX notierten Firma stiegen bis zum Mittag um knapp 1,7 Prozent auf 40,66 Euro.

Für das Gesamtjahr 2005 rechnet Vorstandschef Wolfgang Dondorf mit einem Umsatzwachstum von fünf bis acht Prozent auf 159 bis 163 Millionen Euro. Die Wachstumsrate werde damit über dem Branchenschnitt liegen. Im vergangenen Jahr hatte Pfeiffer Vacuum den Umsatz um 8,5 Prozent auf 156,2 Millionen Euro gesteigert. Das Unternehmen zählt zu den weltweit führenden Spezialisten für Vakuumtechnik.

Nach dem Rückzug aus dem verlustreichen DVD-Geschäft ist Pfeiffer Vacuum mit der Entwicklung im ersten Halbjahr «sehr zufrieden». Die defizitäre Sparte hatte das Unternehmen Ende 2004 eingestellt. Nach Steuern fiel hier in den ersten sechs Monaten nochmals ein Verlust von 800 000 Euro an.

Im zweiten Quartal 2005 sanken die Erlöse in Europa zwar leicht, Steigerungen in den USA und Asien konnten den Rückgang jedoch gut ausgleichen. Der Auftragseingang zog um mehr als sechs Prozent auf 41,6 Millionen Euro an. So gingen Großaufträge aus den USA und Japan mit einem Gesamtwert von mehr als fünf Millionen Euro ein, die noch im laufenden Geschäftsjahr umsatzwirksam werden. Die Erlöse mit dem wichtigsten Produkt des Unternehmens, der Turbopumpe, stiegen um 10,2 Prozent auf 17 Millionen Euro. Der Anteil der Turbopumpen am Gesamtumsatz beträgt 42,7 Prozent.

Weitere Infos:

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer