Nanotechnologie in der Sicherheitstechnik

  • 18. July 2006



Eine neue Studie analysiert die Potenziale nanotechnologischer Materialien und Verfahren in sicherheitstechnischen Anwendungen.

Vor dem Hintergrund aktueller Bedrohungsszenarien eines weltweit operierenden Terrorismus und in Zeiten wachsender wirtschaftlicher Schäden durch Produktpiraterie oder organisierte Cyberkriminalität, wird „Sicherheit“ zunehmend als ein wichtiger Standort- und Wettbewerbsfaktor begriffen und hat deutlich an politischer und wirtschaftlicher Bedeutung gewonnen. Mit dem erhöhten Bedarf an hochtechnologischen Sicherheitslösungen ist der Querschnittsmarkt sicherheitstechnischer Produkte und Dienstleistungen deshalb ein interessantes strategisches „Eintrittsfenster“ für den Einsatz innovativer Produkte und Lösungen auf der Basis von Nanomaterialien oder Nanostrukturierungsverfahren.

Die Studie zur „Nutzung der Nanotechnologie für sicherheitstechnische Anwendungen“ bietet deshalb eine aktuelle Bestandsaufnahme zu vorhandenen nanotechnologischen Ansätzen sowie Forschungsaktivitäten und potenziellen Anwendungsfeldern in der Sicherheitstechnik. Anhand konkreter Beispiele zum Stand der Technik werden Entwicklungsbeiträge und Innovationsimpulse aus der Nanotechnologie für zukünftige sicherheitstechnische Anwendungen beleuchtet sowie wichtige F&E-Schwerpunkte und Umsetzungspotenziale dargestellt. Ergänzt wird die Bestandsaufnahme durch eine Patent- und Marktpotenzialanalyse sowie einen Vergleich der internationalen Förderaktivitäten in Deutschland, dem EU-Raum und den USA.

Quelle: VDI Technologiezentrum GmbH

Weitere Infos:

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer