Philips setzt auf Leuchtdioden

  • 20. June 2007

Amsterdam (dpa) - Der niederländische Philips-Konzern setzt bei der Lampenproduktion immer stärker auf Energie sparende Leuchtdioden. Am Dienstag gab das Unternehmen die Übernahme des amerikanischen LED-Entwicklers Color Kinetics für 516 Millionen Euro bekannt. Das werde die führende Position des Konzerns bei dem Umschwenken auf Energie sparende Beleuchtung verstärken.

Color Kinetics hat nach diesen Angaben im vergangenen Jahr einen Umsatz von 65 Millionen Dollar (48,5 Millionen Euro) gemacht. Philips setzt vor allem auf die Kenntnisse der Firma und ihre Patente. Außerdem werde das weltweite Netzwerk des neuen Mutterkonzerns weitere Absatzmöglichkeiten für Color Kinetics schaffen.

Leuchtdioden sind immer häufiger im Gebrauch, zum Beispiel in Verkehrsampeln oder Rücklichtern von Autos. Nach Einschätzung von Philips wird auch die technisch anspruchsvolle Erzeugung von weißem Licht mit LED den herkömmlichen Glühlampen ebenbürtig werden. Das Unternehmen verweist auf Schätzungen, dass der Markt für LED um 30 Prozent wachsen werde.

Weitere Infos:

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

Neuheit

Chameleon Laser

Chameleon Discovery Laser von Coherent

Eingehäu­si­ger, auto­ma­ti­scher Femto­sekun­den­laser für Zwei­pho­to­nen­mikro­sko­pie und ul­tra­schnel­le Spek­tro­sko­pie
mehr

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer