Superrechner SANSSOUCI

  • 12. January 2004



Potsdam – Mit dem neuen Clusterrechner SANSSOUCI verfügt das Astrophysikalische Institut Potsdam AIP über einen der leistungsfähigsten Institutsrechner der Republik. SANSSOUCI ist aus 270 handelsüblichen AMD-Prozessoren aufgebaut. Mit seinen ca. 700 Gigaflops (1 Gigaflop sind eine Million Fließkommaoperationen pro Sekunde)und seiner Speicherkapazität von 0,6 Terabyte (1 Terabyte sind 1.000 Gigabyte) wird dieser Großrechner nur von den Maschinen in den Hochleistungsrechenzentren in Berlin, Hannover und München und wenigen Universitätsrechenzentren überflügelt. "Auf dem Gebiet der Astrophysik", so Matthias Steinmetz, Direktor am Astrophysikalischen Institut Potsdam und Projektleiter, "kann man sogar von dem leistungsstärksten Supercomputer weltweit sprechen." Eingesetzt wird der Parallelrechner um die Entwicklung des Universums zu simulieren.

Der Rechner SANSSOUCI des AIP besteht aus 270 handelsüblichen AMD-Prozessoren. (Quelle: AIP)

Diese geballte Rechenleistung von SANSSOUCI wurde vergleichsweise preiswert realisiert. Zum Einsatz kamen die neuen 64-Bit-Prozessoren der Opteron-Familie von AMD, also Standardhardware, die auch in - freilich hochwertigen - PCs Verwendung findet. Die Kosten dieses Aufbaus liegen im Vergleich bei weniger als einem Zehntel von traditionellen Supercomputern, die mit speziellen Hochleistungsprozessoren bestückt sind. SANSSOUCI wurde aus AIP-Mitteln und der Projektförderung des Bundesforschungsministeriums getragen.

Aufbau und Vernetzung des unter dem Linux-Betriebssystem laufenden Supercomputers erfolgte problemlos durch das deutsch-österreichisch-englische Joint-Venture Quant-X/Compusys. Dabei durfte die gewaltige Wärmeentwicklung von 270 nebeneinander rechnenden Computern nicht unterschätzt werden. Für SANSSOUCI wurde deshalb im Forschungs- und Entwicklungsgebäude des AIP ein geschlossener Raum eingerichtet, im dem eine starke Klimaanlage vor Überhitzung schützt.

Die nächsten Ausbaustufen sind schon absehbar. Nach dem Abschluss der Benchmarktests und der Aufnahme des Routinebetriebs ist vorgesehen, den am AIP bereits bestehenden Clusterrechner mit 70 Prozessoren an SANSSOUCI anzuschließen. Die Planung sieht darüber hinaus vor, dass SANSSOUCI in absehbarer Zeit erweitert werden kann.

Quelle: idw

Weitere Infos:

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer