Schnellster Kontinent

  • 18. October 2007

Indien schnellster Kontinent

Potsdam/London (dpa) - Eine riesige heiße Gesteinsblase unter der Erde hat Indien zum schnellsten Kontinent der Erdgeschichte gemacht. Mit einer Geschwindigkeit von 20 Zentimetern pro Jahr prallte der Subkontinent vor 50 Millionen Jahren auf die Platte, die Europa und Asien trägt. Das berichtet ein Team um Rainer Kind vom Geoforschungszentrum Potsdam im britischen Fachjournal «Nature». Der Aufprall war so heftig, dass sich als Knautschzone der Himalaya auftürmte, das mächtigste Gebirge der Welt, wie das Geoforschungszentrum mitteilte.

Grund für das hohe Tempo ist, dass der unterirdische Vulkan den indischen Subkontinent von unten zuvor zur Hälfte abgeschmolzen hatte und somit leichter machte, wie die Potsdamer Forscher gemeinsam mit Kollegen vom indischen National Geophysical Research Institute herausfanden.

Sie hatten mit einer neuen Methode nach Details zum Zerbrechen des Superkontinents Gondwana gesucht, zu dem die indische Platte bis vor 140 Millionen Jahren gehörte. Dabei bemerkten die Wissenschaftler, dass die indische Platte nur etwa 100 Kilometer dick ist und damit nur halb so mächtig wie die übrigen Restplatten von Gondwana, den die heiße Gesteinsblase zerbrechen ließ. «Dieser Vulkan ließ die untere Hälfte des indischen Subkontinents wegschmelzen, deshalb konnte Indien schneller weiter verschoben werden.»

Zuvor hatte es auf der Erde nur zwei Kontinente gegeben: Laurentia auf der Nordhalbkugel und Gondwana in der südlichen Hemisphäre. Gondwana umfasste unter anderem das heutige Afrika, Südamerika, Vorderindien und die Antarktis. Vor etwa 180 Millionen Jahren spaltete Gondwana sich auf, und die Kontinentalblöcke begannen, sich zu verschieben. Indien trieb nach Norden und stieß gegen Asien. Im Süden spaltete sich die Antarktis ab. Die Bewegung der Erdplatten dauert bis heute an.

Weitere Infos:

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer