Simulierte Geburt der ersten Sterne

  • 01. August 2008

Washington (dpa) - Ein japanisch-amerikanisches Forscherteam hat am Computer die Entstehung der ersten Sterne nach dem Urknall simuliert. Die ersten Sternenvorstufen, so genannte Protosterne, haben sich im jungen Kosmos demnach schnell zu gigantischen Sonnen entwickelt, die mehrere hundert Mal die Masse unserer Sonne besaßen, wie die Forscher um Naoki Yoshida von der Universität Nagoya im US- Fachjournal «Science» berichten.

Diese Giganten verfeuerten ihren Brennstoff so schnell, dass sie vermutlich bereits nach einer Million Jahren ausgebrannt waren. Zum Vergleich: Unsere Sonne wird zehntausend Mal so lange existieren - mit einem gegenwärtigen Alter von rund fünf Milliarden Jahren hat sie erst etwa die Hälfte ihrer Lebenserwartung erreicht. Schon die ersten Sterne haben den Forschern zufolge aus der urtümlichen Mischung von Wasserstoff und Helium schwerere Elemente fusioniert, die schließlich auch Gesteinsplaneten, Monde und Lebewesen auf der Erde geformt haben.

Weitere Infos:

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

White Paper

White Paper

Ablation of BioPolymers with 193 nm Laser Pulses

Studies of University Hull with a Coherent UV Laser.
Jetzt kostenlos downloaden

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer