Neuartige Lichtquellen für die abhörsichere Telekommunikation

  • 19. May 2009
Neuartige Lichtquellen für die abhörsichere Telekommunikation
 
Eine Lichtquelle, die nur ein Photon innerhalb eines kurzen Zeitintervalls emittiert, ermöglicht zahlreiche neue Anwendungen auf dem Gebiet der Quanten-Informationstechnologie. Dazu zählen insbesondere die Entwicklung abhörsicherer Datennetze sowie Konzepte für das optische Quantencomputing. Mit modernen Herstellungsverfahren und experimentellen Untersuchungen tragen das 3. Physikalische Institut und das Institut für Halbleiteroptik und Funktionelle Grenzflächen der Universität Stuttgart maßgeblich zur Erforschung und Realisierung derartiger Lichtquellen bei.




Abb.: Bei angelegter Spannung lässt sich die Lichtemission der Quantenpunkte bei einer Wellenlänge von etwa 670 Nanometer als rotes Leuchten beobachten.
Oben rechts: Verringert man die angelegte Spannung, leuchtet nur ein einzelner Quantenpunkt.
(Foto: Universität Stuttgart)


Solche neuartigen Lichtquellen - Fachleute bezeichnen diese als quantisierte Lichtzustände - erlauben Funktionen, die mit klassischen Lichtzuständen nicht möglich sind. So ermöglicht die Nachrichtenübertragung mit einzelnen Photonen eine abhörsichere Datenkommunikation. Der geheime Schlüssel einer Nachricht wird dabei beispielsweise über eine Polarisationskodierung der Photonen übertragen. Ein möglicher Lauschangriff scheitert an den Gesetzen der Quantenmechanik: Detektiert ein Spion die übertragenen Photonen, so wird seine Messung den unbekannten Photonenzustand in der Regel verändern. Durch die Verwendung so genannter nichtorthogonaler Zustände kann der Spion nicht den Zustand jedes Photons korrekt bestimmen, sondern nur einen zufälligen Anteil. Selbst wenn er ein Ersatzphoton für jedes ausspionierte Photon weiterschickt, das dem Resultat seiner Messung entsprechend präpariert wurde, verursacht dies beim Empfänger eine signifikant höhere Fehlerrate, aufgrund dieser ein Lauschangriff nachgewiesen werden kann. Ein erster Ansatz lässt vermuten, dass sich einzelne Photonen durch Abschwächen einer gepulsten Lichtquelle auf eine Zahl von einem Photon pro Puls realisieren lassen. Dies ist jedoch nicht möglich, da die Photonenemission klassischer Lichtquellen (Laser, Glühlampe) einer Gesetzmäßigkeit folgt, die auch bei kleinsten Lichtintensitäten die deterministische Erzeugung von einzelnen Photonen in einem Puls verhindert.

Zur Realisierung von Einzelphotonenquellen verwenden die Wissenschaftler vor allem so genannte Quantenemitter - etwa ein einzelnes angeregtes Atom, ein Molekül, ein Fehlstellenzentrum (eine Lücke im Kristallgitter in Verbindung mit Fremdatomen) oder ein Elektron-Loch Paar in einer Halbleiterstruktur. Diese können einzelne Photonen getrennt nacheinander emittieren. Eine gezielte Steuerung des Anregungsprozesses, beispielweise durch gepulste optische oder elektrische Anregung, gewährleistet, dass nur ein Photon innerhalb eines kurzen Zeitintervalls emittiert werden kann. Die zurzeit in den Forschungslaboratorien eingesetzten Einzelphotonenquellen werden den Anforderungen der Effizienz, Zuverlässigkeit und Definiertheit der Photonenemission in Bezug auf Wellenlänge, Zeitverhalten und Photonenstatistik nicht gerecht. Hinzu kommen die Komplexität, die Justageempfindlichkeit und die Größe des Aufbaus, die einen kommerziellen Einsatz solcher Quellen bisher verhindern.

Beteiligt an dem BMBF Verbundforschungsprojekts EPHQUAM (Effiziente, kompakte und kontrollierbare Einzelphotonenquellen für die Quantenkommunikation) sind die Universität Stuttgart, die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Universität des Saarlands, die Technische Universität Braunschweig, das Forschungszentrum Jülich und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt in Braunschweig. Die Forscher sind zuversichtlich, dass die Entwicklung von effizienten und stabilen Quellen zur stürmischen Entwicklung der Quanteninformationswissenschaften beitragen wird.

Universität Stuttgart


Weitere Infos:


KR

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

White Paper

White Paper

Ablation of BioPolymers with 193 nm Laser Pulses

Studies of University Hull with a Coherent UV Laser.
Jetzt kostenlos downloaden

Webinar

MEMS und Smart Materials mit COMSOL Multiphysics® simulieren

  • 07. June 2018

Sie sind daran interessiert, Smart Materials und MEMS mit COMSOL Multiphysics® zu modellieren? Dann schauen Sie sich dieses Webinar an.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer