Die Beugungsgrenzen für Infrarotlicht umgehen

  • 04. April 2011

Antennen und Goldleiter fokussieren Licht auf ein Hundertfünfzigstel seiner Wellenlänge.

Beim Fokussieren von Licht sind der Fokusgröße durch die Beugung Grenzen gesetzt, welche mit der Wellenlänge skalieren. Insbesondere für langwelliges Licht – wie das Infrarote – stellt dies eine starke Beschränkung in der Anwendung dar. Wissenschaftlern aus San Sebastian und Bilbao gelang es jetzt, Konzepte aus dem Regime von Radiowellen zu übertragen um mit infrarotem Licht eine Fokusgröße von λ/150 zu realiseren.

Links ist der schematische Aufbau der Goldleiter mit Antenne und Fokussierung zu sehen, rechts die mittels Nahfeldmikroskopie vermessene Feldstärke – mit einem deutlichen Hotspot.

Abb.: Links ist der schematische Aufbau der Goldleiter mit Antenne und Fokussierung zu sehen, rechts die mittels Nahfeldmikroskopie vermessene Feldstärke – mit einem deutlichen Hotspot. (Quelle:M. Schnell, CIC nanoGUNE)

Dies gelang mittels zweier, paralleler Leiter, die sich an einem Ende verjüngten und ihren Abstand verringerten. Am entgegengesetzten Ende befindet sich eine Antenne, über die durch Einstrahlung infraroten Lichtes (λ=9,3 µm) Oberflächenplasmonen angeregt werden. Diese propagieren entlang der Drähte und werden an den verjüngten Enden auf die gewünschte Größe (λ/150 = 60 nm) fokussiert. Mittels Nahfeldmikroskopie wurde dann die elektrische Feldverteilung im System bestätigt.

Solche „Optiken“ ermöglichen z.B. Instrumente für die Infrarotspektroskopie zu Miniaturisieren und könnten beim Bau chemischer oder biologischer Sensoren, zum Beispiel auf integrierten Laborchips („Lab-on-a-Chip“), Anwendung finden.

Konrad Kieling

Weitere Infos

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer