Mikro-Energiesammler für das Internet der Dinge

  • 11. October 2018

Leitfähige Polymere lassen sich im flüs­sigen Zustand mit Druckern ver­arbeiten.

Dünne organische Schichten können Maschinen und Geräten neue Funk­tionen ver­leihen. Zum Beispiel ermög­lichen sie winzig kleine Energie­rück­gewinner. Die sollen in Zukunft auf Rohren oder anderen Ober­flächen ange­bracht werden, um bisher ver­geudete Abwärme in Strom umzu­wandeln. Forscher des Fraun­hofer-Instituts für Werk­stoff- und Strahl­technik ver­wenden dafür Tinte auf der Basis von leit­fähigen Poly­meren. Sie haben dafür ein neues Ver­fahren ent­wickelt: Kleine Mole­küle werden zu Poly­meren zusammen­gesetzt, die Elek­tronen trans­por­tieren können. Der Clou besteht darin, dass sich dieses Polymer anders als ver­gleich­bare Poly­mere im flüssigen Zustand befindet. Damit drucken beziehungs­weise sprühen sie sehr dünne und glatte orga­nische Funktions­schichten auf Ober­flächen.

Polymerschicht

Abb.: Eine Glasplatte wurde durch Rota­tions­beschich­tung mit einer besonders glatten und leit­fähigen Polymer­schicht über­zogen. Daneben steht ein Proben­fläsch­chen der Polymer­lösung. (Bild: Fh.- IWS)

„Wir wollen so thermoelektrische Generatoren konstruieren, die zum Beispiel Sensoren an schwer zugäng­lichen Stellen mit Energie ver­sorgen, an denen ein Batterie­wechsel nicht sinn­voll, nicht möglich oder sehr teuer ist“, erklärt Lukas Stepien, der gemeinsam mit Roman Tkachov im Fraun­hofer-IWS dieses Ent­wick­lungs­projekt betreut. Speziell sei an warme Rohre gedacht, die nicht heißer als hundert Grad Celsius werden – bisher ist das die Ober­grenze für die unter­suchten Poly­mere. „Diese Techno­logie wäre aber auch nütz­lich im Internet der Dinge: Sensoren und andere elektro­nische Bau­ele­mente könnten mit thermo­elek­trischen Genera­toren ihren elek­trischen Energie­bedarf selbst decken. Eine Strom­ver­sor­gung von außen wäre dann nicht mehr not­wendig“, so Stepien.

Thermoelektrische Generatoren sind als Konzept zwar schon seit Jahren bekannt. Aller­dings ist ihr Wirkungs­grad für einen massen­haften Einsatz noch immer viel zu gering: Sie wandeln im Schnitt nur sechs Prozent der empfan­genen Wärme­energie in elek­trischen Strom um. „Dass sich diese Technik bis­lang nicht durch­setzen konnte, lag viel­leicht auch an den zu hohen Erwar­tungen der Industrie“, sagt Stepien. „Heutige thermo­elek­trische Genera­toren auf Basis von Poly­meren liefern leider meist nur ein paar Milli­watt.“

Gelänge es, die Ausbeute deutlich zu steigern, könnte das weit­reichende Folgen für die deutschen Energie­bilanzen haben. Auto­her­steller beispiels­weise träumen seit langem davon, ihre Motoren mit solchen thermo­elek­trischen Genera­toren zu beschichten, um die bisher mühsam weg­ge­kühlte Abwärme der Antriebs­maschinen elek­trisch wieder­zu­ver­werten. Der Kraft­stoff­ver­brauch von Autos ließe sich so um bis zu ein Zehntel senken, geht aus Schätzungen hervor. Aller­dings sind die dafür bisher aus­ge­testeten Lösungen wenig effektiv.


Mit der Polymer-Technologie könnte sich das in Zukunft ändern. Einen wichtigen Schritt haben Tkachov und Stepien bereits getan: Sie haben einen Weg gefunden, um Poly­mere vom n-Leitungs­typ zu ver­flüssigen, um sie dann weiter zu ve­rarbeiten. Ein wichtiger Punkt dabei: Ihre Polymer-Schichten bleiben auch danach unter Alltags­bedin­gungen ver­gleichs­weise stabil. Das ist nicht selbst­ver­ständ­lich. Denn solche langen orga­nischen Mole­küle neigten dazu, zu altern und ihre beson­deren Eigen­schaften zu ver­lieren, wenn sie mit Luft in Kontakt kommen.

Um ihre Tinten auf der Basis von leitfähigen Polymeren zu erzeugen, haben Tkachov und Stepien einen mehr­stufigen Prozess erarbeitet. Dabei ver­ändern sie die kurzen Bau­steine für Poly­mere, die Mono­mere, zunächst auf chemischem Weg. Dann werden sie in einer Flüssig­keit gelöst. Wenn sich die Poly­mere zusammen­gefügt haben, kann das flüssige Material ver­arbeitet werden: durch Druck-, Sprüh- oder andere Ver­fahren. „Im Grund­satz waren diese Poly­mere zwar auch bisher schon druck­bar“, betont Stepien. „Aber solange sie fest sind, ist dafür eine Disper­sion, also eine Partikel­mischung, not­wendig.“ Dem­gegen­über erlauben die gelösten Poly­mere quali­tativ sehr hoch­wertige glatte Schicht­auf­bauten, die – abhängig vom Prozess – nur ein Zehntel bis zehn Mikro­meter dick sind.

Das wiederum erlaubt kompaktere und effektivere Bauelemente als die bisher ver­wen­deten Poly­mere. „Perspek­ti­visch sehen wir auch großes Poten­zial für die Konstruk­tion von orga­nischen Transis­toren und Solar­zellen“, sagt Tkachov. Bis dahin sei aber noch einige Forschungs­arbeit zu leisten. Als nächstes konzen­trieren sich die Forscher darauf, die elek­trische Leit­fähig­keit ihrer Poly­mere weiter zu erhöhen. Außer­dem wollen sie erste Proto­typen thermo­elek­trischer Genera­toren aus ihren neuen Materi­alien her­stellen. „Und natür­lich werden wir daran arbeiten müssen, den Wirkungs­grad dieser Genera­toren weiter zu erhöhen“, sagt Tkachov.

Fh.-IWS / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer