Wenn die Elektronenhülle sich ausdehnt

  • 11. October 2018

Photoanregung eines Indiumatoms in super­fluidem Helium beob­achtet.

Markus Koch von der TU Graz konzentriert sich in seiner Forschungs­arbeit auf Prozesse in Mole­külen und Clustern, die auf Zeit­skalen von Piko- und Femto­sekunden ablaufen. Jetzt ist ihm und seinem Team ein Durch­bruch auf dem Weg zu Erfor­schung völlig neu­artiger moleku­larer Systeme gelungen: Mittels Femto­sekunden­spektro­skopie, die es ermög­licht ultra­schnelle Prozesse zeit­auf­ge­löst zu messen, konnten die Forscher genau beschreiben, was in einem supra­flüssigen, rund fünf Nano­meter großen Helium­tröpf­chen nach Photo­anre­gung eines Atoms im Inneren der Tröpf­chen passiert. Das ist ein Meilen­stein in der Grund­lagen­forschung der experi­men­tellen Atom- und Molekül­physik.

AG Koch

Abb.: Markus Koch (3. von links), Bernhard Thaler (4. von links) mit Instituts­vor­stand Wolfgang Ernst (ganz rechts) und dem gesamten Team im Femto­sekunden-Laser-Labor der TU Graz. (Bild: Lunghammer, TU Graz)

Die Femtosekundenspektroskopie ermöglicht Momentaufnahmen von Atom­bewe­gungen basie­rend auf dem Anre­gungs-Abfrage-Prinzip. Als Versuchs­anord­nung wird ein ein­zelnes Indium­atom in ein win­ziges Helium­tröpf­chen ein­ge­bracht. Das Indium­atom wird dann mit einem kurzen Laser­puls ange­regt und über­trägt Energie auf das um­gebende Helium, das in eine kollek­tive Schwin­gung ver­setzt wird. Ein zeit­ver­zögerter zweiter Licht­blitz fragt dann diese dyn­amische Infor­ma­tion des Systems ab. Team-Mitglied Bernhard Thaler erklärt den Vor­gang: „Wenn wir das Atom im Helium­tröp­fchen photo­dyna­misch anregen, dehnt sich seine Elek­tronen­hülle aus und die es um­gebende Blase ver­größert sich inner­halb einer Piko­sekunde nach Stimu­la­tion. Wir beob­achten weiter, dass das Indium­atom nach etwa fünfzig bis sechzig Piko­sekunden gänz­lich aus dem Tröpf­chen aus­ge­worfen wird. Genaue Erkennt­nisse zu diesen Dynamiken konnten wir jetzt durch die zeit­auf­ge­löste Beob­ach­tung des Pro­zesses erst­mals gewinnen.“ Ein Prozess, der geprägt ist von Super­la­tiven: Von einer ultra­kurzen Zeit­skala im Femto­sekunden-Bereich, in der die Teil­chen­bewe­gungen ablaufen und von Helium­tröpf­chen mit nur wenigen Nano­metern Durch­messer, die auf eine Tempe­ratur von 0,4 Kelvin gekühlt werden. Mittels einer Simula­tions­soft­ware konnte das Team diesen Prozess in einer Simula­tion sehr anschau­lich dar­stellen.

Koch und seinem Team gelingt mit diesem Forschungserfolg der ein­drück­liche Nach­weis, dass die ultra­schnellen, elek­tro­nischen und nukle­aren Dyna­miken von Teil­chen im Inneren von super­fluidem Helium beob­achtet und simu­liert werden können. Nach diesem Forschungs­erfolg denkt Koch aber schon an die Zukunft. „Heute experi­men­tieren wir noch mit ein­zelnen Atomen“, sagt der Forscher, „aber nach diesem Proof of Concept nähern wir uns mit großen Schritten der Anwend­bar­keit von Helium-Nano­tropfen für die Unter­suchung photo­indu­zierter Prozesse in bisher unbe­kannten oder fragilen moleku­laren System mit techno­lo­gischer oder bio­lo­gischer Rele­vanz.“

TU Graz / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer