Eine Reise zum Anbeginn der Zeit

  • 10. October 2018

Astronomen entdecken extrem metall­armen Stern.

Für die Erforschung des frühen Universums stehen den Astro­nomen ver­schie­dene Methoden zur Ver­fügung: Eine besteht darin, in die Tiefen des Uni­ver­sums und damit in der Zeit zurück­zu­blicken, um die Ent­stehung der ersten Sterne und Galaxien zu beob­achten. Eine andere Option ist die Unter­suchung der ältesten noch existie­renden Sterne unserer Heimat­galaxie, der Milch­straße, nach Infor­ma­tionen aus dem frühen Uni­ver­sum. Die inter­natio­nale Koopera­tion „Pristine Survey“ unter der Leitung von Else Starken­burg vom Leibniz-Institut für Astro­physik Potsdam und Nicolas Martin von der Uni Straß­burg sucht genau diese alten Sterne.

Metallarmer Stern

Abb.: Der metallarme Stern Pristine_221.8781+9.7844 und seine Um­ge­bung. (Bild: N. Martin, DECALS Survey, Aladin)

Das Team verwendet dazu einen speziellen Farbfilter am Canada France Hawaii Tele­scope, um diese alten und damit metall­armen Sternen zu identi­fi­zieren. Jetzt haben die Forscher auf diese Weise einen der bis­lang metall­ärmsten Sterne ent­deckt. Detail­lierte Folge­beob­ach­tungen mit Spektro­graphen der Isaac Newton Group in Spanien und der Europä­ischen Süd­stern­warte in Chile zeigen, dass der Stern in seiner Atmo­sphäre in der Tat sehr wenige schwere Elemente auf­weist – und damit sehr alt sein muss. „Der Stern enthält weniger als ein Zehn­tausend­stel des Metall­ge­halts der Sonne. Darüber hinaus sticht das detail­lierte Muster der ver­schie­denen Elemente hervor, wie etwa eine geringe Menge Kalzium. Im Gegen­satz zu den meisten metall­armen Sternen weist er einen relativ geringen Kohlen­stoff­gehalt auf. Damit ist der Stern der zweite bekannte seiner Art und ein wich­tiger Bot­schafter des frühen Uni­ver­sums“, sagt Starken­burg.

Diese ältesten Vertreter unter der überwältigenden Popula­tion jüngerer Sterne zu finden, ist keine leichte Auf­gabe. Kurz nach dem Urknall war das Uni­ver­sum mit Wasser­stoff und Helium und etwas Lithium gefüllt. Es gab keine schwereren Elemente, da diese nur im heißen Inneren von Sternen erzeugt werden – welche noch nicht exis­tierten. Unsere Sonne zeigt unge­fähr zwei Prozent der schwereren Elemente in ihrer Atmo­sphäre. Das lässt den Schluss zu, dass die Sonne als Teil einer späteren Genera­tion von Sternen ent­standen ist und in ihrer Atmo­sphäre die Produkte von Sternen recycelt hat, die lange vor ihr exis­tiert haben und bereits ver­gangen sind.

Auf der Suche nach den ältesten Sternen fahnden die Forscher nach Sternen mit einer ursprüng­licheren Atmo­sphäre als die unserer Sonne. Je metall­ärmer die Atmo­sphäre, desto früher die Genera­tion, in der dieser Stern geboren wurde. Das Studium von Sternen ver­schie­dener Genera­tionen erlaubt es, die Geschichte der Galaxis zu ver­stehen. Die Existenz einer Klasse metall­armer Sterne mit geringem Kohlen­stoff­gehalt legt nahe, dass es im frühen Uni­ver­sum mehrere Mecha­nismen gab, die zur Bildung lang­lebiger masse­armer Sterne führten.

AIP / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer