Ceres zeigt Polwanderung

  • 10. October 2018

Neuorientierung der Drehachse deutet auf komplexes Innen­leben des Zwerg­planeten.

Der Zwergplanet Ceres ist kein ganz gewöhnlicher Bewohner des Asteroiden­gürtels. Mit einem Äquator­durch­messer von 964 Kilo­metern ist er nicht nur dessen größter Himmels­körper, sondern auch der einzige Zwerg­planet in diesem Teil unseres Sonnen­systems. Ceres weist eine unge­wöhn­lich reich­haltige Struktur auf, etwa Bruch­zonen, Kryo­vulka­nismus und einen den Zwerg­planeten umge­benden Gebirgs­kamm. Er hat auch eine über­raschend viel­fältige Ober­flächen­chemie zu bieten, zu der insbe­sondere orga­nische Substanzen gehören. Seine Pol­kappen sind eis­bedeckt, während die Äquator­regionen von Ceres ziem­lich trocken sind. Viele dieser Erkennt­nisse stammen von Messungen der Raum­sonde Dawn, die die NASA 2007 ins All gebracht hat, um den Astero­iden Vesta sowie Ceres zu unter­suchen, wo Dawn schließ­lich 2015 ankam.

Ceres

Abb.: Diese Falschfarbendarstellung zeigt die Unter­schiede in der Ober­flächen­beschaffen­heit von Ceres. (Bild: NASA / JPL-Caltech / UCLA / MPS / DLR / IDA)

In einigen Daten von Dawn haben sich nun Anzeichen dafür gefunden, dass Ceres je nach Region eine hohe Varia­tion in seiner Dichte hat. Pasquale Trica­rico vom Plane­tary Science Institute in Tucson in den USA hat dies zum Anlass genommen, die Topo­logie von Ceres mit den Gravita­tions­messungen von Dawn abzu­gleichen. Dabei ist er auf ein Phänomen gestoßen, dass von anderen Himmels­körpern in unserem Sonnen­system bereits bekannt ist: Offen­bar hat Ceres eine Umorien­tie­rung seiner Dreh­achse erfahren, so dass seine Pole gewandert sind. Beim Mars etwa hat sich die ursprüng­liche Dreh­achse durch die Ent­stehung der vulka­nischen Tharsis-Region ver­schoben, dessen höchste Erhebung der Olympus Mons ist.

Eine eigenartige Struktur auf Ceres ist ein Gebirgskamm, der den Zwerg­planeten mit einer um 36 Grad zum Äquator ver­setzten Neigung umgibt. Außer­dem fand Tricarico ein Gebiet mit einer besonders dichten Kruste, das ver­mut­lich ver­ant­wort­lich war für die Neu­orien­tie­rung der Zwerg­planeten­achse. Der schräg zur Rota­tion stehende Gebirgs­kamm war dann der ehema­lige Äquator. Interes­santer­weise hat auch der Saturn­mond Iapetus, der etwas größer ist als Ceres, einen äquato­rialen Berg­kamm, der durch Kompres­sions­kräfte zustande gekommen ist.

Das Innenleben von Ceres dürfte demzufolge komplexer aussehen, als man früher ange­nommen hat. Der Zwerg­planet ist wohl ein teil­weise aus­diffe­ren­zierter Körper, der aus mehreren Schichten besteht. Der höchste Berg auf Ceres ist Ahona Mons, nach heutigem Kenntnis­stand ein Kryo­vulkan, der Wasser- oder Eis­gemische aus­stößt. Er befindet sich auf rund zehn Grad süd­licher Breite. Seine Ent­stehung könnte einen Teil der wohl schritt­weise erfolgten Pol­wande­rung ver­ur­sacht haben.

Bei einer solchen Umorientierung der Drehachse wirken große Scher­kräfte auf den Himmels­körper. Diese haben ver­mut­lich zu den beob­ach­teten Bruch­zonen im Gestein geführt. Kleinere Risse im Gestein, die schon vorher durch andere Prozesse vor­gelegen haben, haben sich dann während der Pol­wande­rung ver­größert und schließ­lich zu den ein­drucks­vollen Forma­tionen geführt, die Dawn in den letzten Jahren auf­nehmen konnte.

Anhand der Einschlagskrater auf Ceres konnte Tricarico auch das unge­fähre Alter der ver­schie­denen Forma­tionen bestimmen. Die Dichte­anomalie, die zur Pol­wande­rung geführt hat, hat sich in den ersten paar hundert Milli­onen Jahren nach der Ent­stehung von Ceres gebildet. Die Pol­wande­rung sollte dem­nach inner­halb der ersten Milliarde Jahre seiner Existenz statt­ge­funden haben.

Dirk Eidemüller

RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer