Ist dunkle Energie überhaupt erlaubt?

  • 09. October 2018

Neue Vermutung scheint die String­theorie aus den Angeln zu heben.

In der Stringtheorie könnte ein Umbruch bevorstehen. Im Juni veröffent­lichte ein Team von String­theoretikern von der Harvard Univer­sity und dem Caltech eine revo­lutionär klingende Ver­mutung: Die String­theorie soll mit der Existenz von dunkler Energie, wie sie bisher ver­standen wurde, grund­sätz­lich unver­einbar sein – doch nur mit dunkler Energie kann man heute die beschleu­nigte Expan­sion des Univer­sums erklären. Timm Wrase von der TU Wien erkannte rasch, dass an dieser Ver­mutung etwas nicht stimmen kann: Es dürfte sonst näm­lich auch kein Higgs-Teil­chen geben. Seine Berech­nungen führte er zusammen mit Theore­tikern von der Columbia Univer­sity in New York und der Uni Heidel­berg durch. Die plötz­lich ent­fachte Diskus­sion über Strings und dunkle Energie soll nun der Forschung einen neuen Ruck ver­leihen, hofft Wrase.

Tim Wrase

Abb.: Timm Wrase untersucht die Frage, ob dunkle Energie in der String­theorie über­haupt erlaubt ist. (Bild: TU Wien)

In die Stringtheorie werden große Hoffnungen gesetzt: Sie soll erklären, wie Gravi­ta­tion mit Quanten­physik zusammen­hängt, und wie die Natur­gesetze zu ver­stehen sind, mit denen man die gesamte physi­ka­lische Welt beschreiben kann, von den klein­sten Teil­chen bis zur größten Struktur des Kosmos. Oft wird der String­theorie vor­ge­worfen, bloß mathe­matisch-abstrakte Ergeb­nisse zu liefern und zu wenige Vor­her­sagen zu treffen, die sich im Experi­ment tat­säch­lich unter­suchen lassen. Nun aller­dings disku­tiert die String­theorie-Commu­nity auf der ganzen Welt eine heiße Frage, die mit kosmischen Experi­menten eng zusammen­hängt: Es geht dabei um nichts Gerin­geres als die Expan­sion des Uni­versums. 2011 wurde der Physik-Nobel­preis für die Ent­deckung ver­geben, dass das Uni­versum nicht nur ständig größer wird, sondern dass sich diese Expan­sion auch noch ständig beschleu­nigt. Dieses Phänomen lässt sich nur erklären, wenn man eine zusätz­liche, bisher unbe­kannte dunkle Energie annimmt.

„Man dachte lange, dass sich eine solche dunkle Energie gut in das Konzept der String­theorie ein­bauen lässt“, sagt Wrase. Die String­theorie geht davon aus, dass es zusätz­liche, bisher unbe­kannte Teilchen­sorten gibt, die sich in Form von Feldern beschreiben lassen. Diese Felder haben einen Zustand mini­maler Energie „So lassen sich in der String­theorie auch Felder beschreiben, mit denen sich die dunkle Energie erklären ließe – sie befinden sich in einem lokalen Energie-Minimum, aber die Energie hat trotz­dem einen Wert, der größer als Null ist“, erklärt Wrase.

Doch Cumrun Vafa von der Harvard University, einer der renom­mier­testen String­theoretiker der Welt, ver­öffent­lichte am 25. Juni einen Artikel mit großer Spreng­kraft: Er stellte darin die Ver­mutung auf, dass solche schüssel­förmigen Felder mit posi­tiver Energie in der String­theorie gar nicht möglich sind. Wrase erkannte rasch die Trag­weite dieser Behaup­tung. „Wenn das stimmt, kann es die beschleu­nigte Expan­sion, wie wir sie uns bisher vor­ge­stellt haben, nicht geben“, sagt er. „Es müsste dann ein Feld mit ganz anderen Eigen­schaften geben, ver­gleich­bar mit einer leicht abschüs­sigen Ebene, auf der eine Kugel nach unten rollt und dabei poten­zielle Energie ver­liert.“ Dann würde sich der Betrag der dunklen Energie im Lauf der Zeit ändern und die beschleu­nigte Expan­sion des Uni­versums käme möglicher­weise eines Tages zum Still­stand. Die Gravi­ta­tion könnte dann die gesamte Materie wieder zusammen­ziehen und an einem Punkt ver­sammeln, ähn­lich wie zum Zeit­punkt des Urknalls.

Doch Wrase stellte fest, dass dieser Einwand auch nicht der Weis­heit letzter Schluss sein kann. „Die Ver­mutung von Vafa, die bestimmte Arten von Feldern ver­bietet, würde näm­lich auch Dinge ver­bieten, von denen wir wissen, dass es sie gibt“, erklärt er. Wrase konnte zeigen, dass auch das Higgs-Feld Eigen­schaften hat, die durch Vafas Ver­mutung eigent­lich ver­boten sein sollten – und das Higgs-Feld gilt als experi­men­tell gesicherte Tatsache, für seinen Nachweis wurde 2013 der Physik-Nobel­preis ver­geben. Seither Wrase seine Über­legungen publi­zierte, wird in der String­theorie-Commu­nity heftig darüber disku­tiert. „Diese Kontro­verse ist eine gute Sache für die String­theorie“, ist Wrase über­zeugt. „Plötz­lich haben viele Leute ganz neue Ideen, über die bisher ein­fach noch niemand nach­ge­dacht hatte.“

Wrase untersucht nun mit seinem Team, welche Felder die String­theorie zulässt und an welchen Punkten sie gegen Vafas Ver­mutung ver­stoßen. „Vielleicht führt uns das zu spannenden neuen Erkennt­nissen über die Natur der dunklen Energie – das wäre ein großer Erfolg“, hofft Wrase. Die Hypo­thesen, die dabei ent­stehen werden sich – zumin­dest teil­weise – schon bald experi­men­tell über­prüfen lassen: Die beschleu­nigte Expan­sion des Uni­versums wird in den nächsten Jahren nämlich genauer unter­sucht als je zuvor.

TU Wien / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer