Herkunft der Sterne in der Milchstraße

  • 14. September 2018

Alter und chemische Zusammensetzung weisen auf den Geburtsort eines Sterns hin.

Seit langem ist bekannt, dass sich Sterne in Galaxien­scheiben aufgrund der radialen Wanderung von ihren Geburts­orten entfernen. Die Bewegung wird von zahl­reichen Faktoren beeinflusst; zum Beispiel die Größe und Geschwin­digkeit des galak­tischen Balkens, die Anzahl und Form der Spiralarme in der Galaxie und die Häufig­keit mit der kleinere Galaxien während der letzten zehn Milliarden Jahre mit der Milch­straße kollidiert sind. Die Astro­physiker um Ivan Minchev am Leibniz-Institut für Astro­physik Potsdam (AIP) haben nun einen Weg entwickelt, die Herkunft der Sterne in der Milchstraße unter Nutzung ihres Alters und der chemischen Zusammen­setzung als archäo­logische Artefakte zu re­konstruieren.

Abb.: Alter und chemische Zusammensatzung weise auf die Geburtsorte von 600 sonnennahen Sternen in der Milchstraße hin. (Bild: I. Minchev, AIP)

Abb.: Alter und chemische Zusammensatzung weise auf die Geburtsorte von 600 sonnennahen Sternen in der Milchstraße hin. (Bild: I. Minchev, AIP)

Dabei berück­sichtigten sie, dass die Entstehung von Sternen in der Scheiben­galaxie allmählich nach außen fort­schreitet. Sterne, die an einer bestimmten Position zu einer bestimmten Zeit geboren wurden, weisen eine ausgeprägte chemische Zusammen­setzung auf. Wenn also das Alter und die chemische Zusammen­setzung – etwa der Eisengehalt – eines Sterns sehr genau gemessen werden kann, ist es möglich, direkt auf seinen Geburtsort in der Galaxie zu schließen. Das Team verwendete eine Stichprobe von etwa 600 sonnen­nahen Sternen, die mit dem hochauf­lösenden Spektro­graphen HARPS am 3,6-Meter-Teleskop des ESO-La-Silla-Observa­toriums in Chile beobachtet wurden. Dank den sehr genauen Messungen ihres Alters und Eisen­gehalts stellten sie Wissen­schaftler fest, dass diese Sterne verteilt über die gesamte galak­tische Scheibe geboren wurden, wobei die älteren mehr aus den zentralen Teilen stammen.

Die Methode lässt sich nun auf andere Sterne übertragen – beispiels­weise unsere Sonne. Angesichts ihres Alters von 4,6 Milliarden Jahren und ihres Eisen­gehalts, geht Minchev davon aus, dass die Sonne bei ihrer Entstehung etwa 2.000 Lichtjahre näher am galaktischen Zentrum geboren wurde. Minchev kommentiert: „Bereits die Kenntnis der Herkunfts­orte dieser relativ kleinen Anzahl von Sternen mit genauen Messungen enthüllt unschätz­bare Infor­mationen über die Vergan­genheit unserer Milch­straße.“ Sein Kollege Friedrich Anders ergänzt: „In naher Zukunft wird die Anwendung dieser Methode auf die extrem hochwertigen Daten der Gaia-Mission und boden­gestützte spektro­skopische Unter­suchungen wesentlich genauere Messungen der Migrations­historie und damit der Geschichte der Milch­straße ermög­lichen.“

AIP / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer