Gefilmte Magnetisierung

  • 13. September 2018

Optimiertes Verfahren zur Abbildung der Magnetisierungs­dynamik.

Ein Ersatz der heutigen elek­tronischen Speicher­technologie beruht in Zukunft vielleicht auf der Nutzung kleinster magne­tischer Strukturen. Einzelne magnetische Bereiche entsprechen dabei den Bits, die möglichst klein sein und schnell geschaltet werden müssen. Um die grundlegenden physi­kalischen Effekte besser verstehen und die Bauteile optimieren zu können, bedient man sich verschie­dener Verfahren, die die Magnetisierung bildlich darstellen können. An der Johannes Gutenberg-Univer­sität Mainz JGU wurde jetzt eine Elektronen­mikroskop-basierte Technik weiter­entwickelt, sodass man nicht nur diese Bauteile statisch abbilden, sondern die schnellen Schalt­vorgänge filmen kann. Zusätzlich wurde gezeigt, dass eine spezielle Signal­verarbeitung das Bildrauschen unter­drückt.

Abb.: Zeitaufgelöste Messung der Bewegung des Kerns eines magnetischen Wirbels unter dem Einfluss eines oszillierenden Magnetfeldes. (Bild: D. Schönke)

Abb.: Zeitaufgelöste Messung der Bewegung des Kerns eines magnetischen Wirbels unter dem Einfluss eines oszillierenden Magnetfeldes. (Bild: D. Schönke)

„Wir verfügen damit über ein hervor­ragendes Verfahren, um die Magne­tisierung in kleinen Bau­elementen zu unter­suchen“, sagt Daniel Schönke vom Institut für Physik, der mit dem Unternehmen Surface Concept kooperiert. Raster­elektronen­mikroskopie mit Polarisations­analyse ist ein labor­basiertes Abbildungs­verfahren für magnetische Strukturen. Vorteil­haft ist die hohe räum­liche Auflösung im Vergleich zu optischen Methoden. Nachteilig ist vor allem die lange Zeit für eine Bild­aufnahme, um ein gutes Signal-Rausch-Verhältnis zu bekommen. Die Messzeit kann aber bei einem perio­disch angeregten und sich dement­sprechend periodisch verän­dernden magne­tischen Signal mithilfe eines digitalen phasen­empfindlichen Gleich­richters, der nur Signale der gleichen Frequenz wie die Anregung detektiert, verkürzt werden.

Grundlage für diese Signal­verarbeitung ist eine zeit­aufgelöste Messung. In der nun entwickelten Technik ist eine Zeit­auflösung von weniger als zwei Nano­sekunden möglich. Dies erlaubt die Unter­suchung von schnellen magne­tischen Schalt­vorgängen. Dabei können sowohl Bilder über die gesamte Anregungs­periode hinweg aufgenommen als auch einzelne Bilder zu einem definierten Zeitpunkt innerhalb der Periode ausgewählt werden. Diese Weiter­entwicklung macht das Verfahren konkurrenz­fähig mit weitaus aufwendigeren Abbildungs­techniken an großen Beschleu­niger­anlagen und ermöglicht es, die Mag­netisierungs­dynamik kleiner magne­tischer Bauelemente im Labor zu erforschen. Die Arbeit fand im Rahmen des Sonder­forschungs­bereichs TRR173 „Spin+X – Spin in seiner kollek­tiven Umgebung“ statt. 

JGU / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer