Wetterbilder für stabilere Stromnetze

  • 10. August 2018

Webcams sollen Kurzzeitprognosen für Solarkraftwerke verbessern.

Mit Schwankungen der Sonnen­energie umzugehen, ist eine der größten Heraus­forderungen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energie­versorgung. Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR arbeiten an einer Tech­nologie, die es ermöglichen soll, Energie­netze mit hohem Solaranteil stabiler und effizienter zu betreiben. Die Idee der Wissen­schaftler: Sind die Strahlungs­prognosen genauer, also wann wie viel Sonne an einem Ort scheint, können die Betreiber von Stromnetzen und Solar­anlagen früher reagieren. Kündigen sich beispiels­weise in den kommenden drei Minuten Wolken und damit Leistungs­abfälle an, könnten Reserve­aggregate und -kraftwerke automatisch hochfahren und auf mehrere Sekunden genau einspringen.

Abb.: DLR-Forscher beim Aufbau einer professionellen Wolkenkamera. Die Bilder sollen Erzeugungsprognosen von Solarkraftwerken verbessern helfen. (Bild: DLR)

Abb.: DLR-Forscher beim Aufbau einer professionellen Wolkenkamera. Die Bilder sollen Erzeugungsprognosen von Solarkraftwerken verbessern helfen. (Bild: DLR)

Nicht immer genügen jedoch Wetter­satelliten für solche genauen Kürzest­frist-Prognosen. Die europäischen Satelliten der Meteosat Second Generation beispielsw­eise aktua­lisieren im Bestfall in fünf-Minuten-Intervallen. In ihrer höchsten Auflösung entspricht ein Pixel etwa einem Quadrat­kilometer. Auch bewerten Satelliten Wetter­situationen manchmal falsch: Schnee und Wolken beispiels­weise können aus dem Weltall nahezu gleich aussehen. An solchen Stellen möchte ein DLR-Forscherteam um Pascal Kuhn die Satelliten­daten mit zusätz­lichen Informationen flankieren. „Das Internet hält einen wahren Datenschatz für die Meteoro­logie bereit“, sagt Pascal Kuhn. „Die Menge der frei verfügbaren Kamera­bilder steigt rasant an. Meteoro­logie-Netzwerke oder touristisch geprägte Regionen filmen mancherorts fast flächen­deckend den Himmel und den Boden.“ Ein Algo­rithmus soll daraus relevante Daten ableiten und Fragen beantworten wie „Ist der Himmel bewölkt?“, „Liegt Schnee?“ oder „Bewegen sich die Wolken?“.

Verbesserte Strahlungs­prognosen helfen, Strom­produktion und -verbrauch dynamischer zu regeln. Fällt die Leistung ab, können Reserve­aggregate und Kraftwerke automatisch anlaufen und Ausfälle kompen­sieren. Werden Produktions­spitzen vorhergesagt, könnten Solar­produzenten ihre Produktion herunter­regeln oder flexible Verbraucher einspringen, wie Warmwasser­speicher, Kühlhäuser, ladende E-Autos oder Pumpspeicherkraftwerke. „Das Stromnetz würde dadurch intelli­genter werden. Teilweise könnte auch der Bedarf an teuren Strom­speichern wie Akkus sinken“, sagt Kuhn. „Da Vorher­sagen deutlich günstiger sind als Strom­speicher, sind Inno­vationen in diesem Feld besonders wichtig.“

Aus Testdaten­sätzen ermittelten die Forscher derzeit die rele­vanten Parameter, die aus den Kameras ausge­wertet werden sollen und unter­suchten Daten über einen längeren Zeitraum. Die Forscher haben bereits eine erste Heraus­forderung gelöst. „Bei öffent­lichen Kameras sind viele Parameter unbekannt, wie die Himmels­richtung, in die sie zeigen. Wir haben jedoch gezeigt, dass robuste Algo­rithmen dennoch die rele­vanten Wetterdaten ableiten können“, sagt Kuhn. In der Testphase arbeiten die Forscher mit Fotos der Plattform „foto-webcam.eu“. Darauf stellen Nutzer kostenlos hunderte Kamera­einstellungen vor allem aus dem Alpenraum ins Internet. Möglich wäre auch eine „Big-Data-Lösung“:. „Moderne Überwachungs­kameras werden immer intel­ligenter, wir möchten deshalb namhafte Hersteller von Überwachungs­kameras für Koopera­tionen zu gewinnen. Wenn meteoro­logische Daten vor Ort in der Kamera bestimmt werden, müssen nicht viele Bilder, sondern nur kompakte Meta-Daten übertragen werden“, so Kuhn.

Abb.: Kleine Stromnetze mit einem hohen Solarstromanteil – hier ein Solarthermiekraftwerk in Spanien – sollen besonders von den besseren Prognosen profitieren. (Bild: DLR, Ernsting)

Abb.: Kleine Stromnetze mit einem hohen Solarstromanteil – hier ein Solarthermiekraftwerk in Spanien – sollen besonders von den besseren Prognosen profitieren. (Bild: DLR, Ernsting)

Vor allem für kleine Strom­netze mit hohem Solar­anteil ist Kuhns Forschung wichtig. Diese Microgrids finden sich beispielsweise auf Inseln und in abge­schiedenen Regionen. Da dort Schwankungen der Solarstrom­produktion besonders stark ins Gewicht fallen, haben manche der Länder Rampen­beschränkungen eingeführt. Die Abgabe durch Solar­kraftwerke darf also nur um einen bestimmten Wert gegenüber der Vorminute schwanken. Auf Puerto Rico sind dies beispielsweise zehn Prozent. Wissen die Produ­zenten einige Minuten im Voraus von Wolken, können sie vorher ihre Abgabe drosseln oder Reserve­aggregate hochfahren und die Vorgaben besser einhalten.

DLR / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer