Nanokomposite für langlebige Akkus

  • 12. June 2018

Antimon-Dotierung stabilisiert Zinnoxid-Anoden für Lithium-Ionen-Batterien.

Einem Team von Material­forschern aus Jülich, München und Prag gelang die Herstellung eines Verbund-Werkstoffs, der sich besonders gut für Elektroden in Lithium-Batterien eignet. Das Nano­komposit-Material könnte nicht nur die Speicher­kapazität und Lebensdauer der Batterien deutlich steigern, sondern auch ihre Ladege­schwindigkeit. Trotz aller Fortschritte halten Smartphone-Batterien heute nur einen Tag lang, Elektro­autos brauchen Stunden zum Aufladen. Wissen­schaftler arbeiten deswegen an Möglich­keiten, die Energie­dichten und Laderaten der Allround-Batterien weiter zu verbessern. „Ein wichtiger Faktor ist das Anoden­material“, erklärt Dina Fattakhova-Rohlfing vom Institut für Energie- und Klima­forschung.

Abb.: Dina Fattakhova-Rohlfing und ihre Kollegen konzentrieren sich in ihrer Arbeit auf die Entwicklung von Lithium- und Natrium-Festkörperbatterien. (Bild: S. Kreklau, FZJ)

Abb.: Dina Fattakhova-Rohlfing und ihre Kollegen konzentrieren sich in ihrer Arbeit auf die Entwicklung von Lithium- und Natrium-Festkörperbatterien. (Bild: S. Kreklau, FZJ)

„Anoden auf der Basis von Zinn­dioxid können im Prinzip viel höhere spezifische Kapa­zitäten erreichen – also mehr Energie speichern – als zurzeit verwendete Kohlen­stoff-Anoden. Denn sie haben die Fähigkeit, mehr Lithium-Ionen aufzunehmen“, so Fattakhova-Rohlfing. „Reines Zinnoxid zeigt jedoch sehr schlechte Zyklen­stabilität – die Speicher­fähigkeit der Batterien nimmt stetig ab, und sie können nur wenige Male wieder aufge­laden werden. Mit jedem Auf- und Entlade­zyklus ändert sich das Volumen der Anode, was dazu führt, dass sie zerbröselt.“

Eine Möglichkeit, diesem Problem zu begegnen, sind Hybrid­materialien oder Nano­komposite, also Verbund­werkstoffe, die Nanopartikel enthalten. Die Wissen­schaftler entwickelten ein Material aus mit Antimon ange­reichertem Zinnoxid-Nanoteilchen, auf einer Basis­schicht aus Graphen. Die Graphen­basis dient der struk­turellen Stabilität und trägt gleichzeitig zur Leitfähig­keit des Materials bei. Die Zinnoxid-Teilchen haben nur eine Größe von weniger als drei Nanometern und werden direkt auf das Graphen deponiert. Durch die kleine Größe der Partikel und ihren guten Kontakt mit der Graphen­schicht verbessert sich außerdem die Toleranz gegenüber Volumen­änderungen. Die Lithium­zelle wird stabiler und hält länger.

„Die An­reicherung der Nano­partikel mit Antimon macht das Material außer­ordentlich leitfähig“, erklärt Fattakhova-Rohlfing. „Das macht die Anode viel schneller, sodass sie in nur einer Minute Ladezeit mehr als das Andert­halbfache an Energie speichern kann als mit herkömm­lichen Graphit-Anoden möglich wäre – und bei der üblichen Ladezeit von einer Stunde sogar das Dreifache. Bisher konnten so hohe Energie­dichten nur bei niedrigen Laderaten erreicht werden", sagt die leitende Wissen­schaftlerin. „Schnellere Lade­zyklen führten immer auch zu einem schnellen Kapazitäts­abbau.“ Die von den Wissen­schaftlern entwickelten Antimon-dotierten Anoden dagegen behalten auch nach eintausend Zyklen noch 77 Prozent ihrer ursprüng­lichen Kapazität.

„Die Nano­komposit-Anoden können einfach und kosten­günstig produziert werden. Und die angewandten Konzepte lassen sich auch für die Konstruk­tion anderer Anoden­materialien für Lithium-Ionen-Batterien verwenden“, erklärt Fattakhova-Rohlfing. „Wir hoffen, dass unsere Entwicklung damit den Weg zu Lithium-Ionen-Batterien mit einer deutlich erhöhten Energie­dichte und sehr kurzer Ladezeit ebnet.“

FZJ / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer