Die wahre Wucht des Sonnenwinds

  • 12. June 2018

Schwere, mehrfach geladene Ionen spielen eine wichtigere Rolle als bisher angenommen.

Die Planeten und Monde unseres Sonnen­systems werden ununter­brochen von rasend schnellen Teilchen bombardiert, fortge­schleudert von der Sonne. Auf der Erde hat das, abgesehen von den faszi­nierenden Polar­lichtern, kaum Auswirkungen, weil uns die dichte Atmo­sphäre und das Magnetfeld der Erde vor diesem Sonnenwind schützen. Doch am Mond oder auf dem Merkur sieht die Sache anders aus: Dort wird die oberste Gesteins­schicht nach und nach durch einschlagende Sonnen-Partikel abgetragen. Neue Ergebnisse der Tech­nischen Univer­sität Wien zeigen nun, dass bisherige Modelle dieses Prozesses unvoll­ständig sind. Das Sonnen­wind-Bombarde­ment hat teilweise viel dras­tischere Auswirkungen als bisher gedacht. Wichtig sind diese Erkennt­nisse unter anderem für die Esa-Mission Bepi­Colombo, Europas erste Merkur-Mission.

Abb.: Diese Illustration zeigt, wie Teilchen von der Sonne mit hoher Geschwindigkeit auf dem Merkur aufschlagen. (Bild: Nasa / TU Wien)

Abb.: Diese Illustration zeigt, wie Teilchen von der Sonne mit hoher Geschwindigkeit auf dem Merkur aufschlagen. (Bild: Nasa / TU Wien)

„Der Sonnenwind besteht haupt­sächlich aus Wasser­stoff- und Helium-Ionen, aber auch schwerere Atome bis hin zu Eisen spielen eine Rolle“, erklärt Friedrich Aumayr vom Institut für Angewandte Physik der TU Wien. Diese Teilchen treffen mit einer Geschwin­digkeit von 400 bis 800 Kilometern pro Sekunde auf dem Oberflächen­gestein auf und können dabei zahlreiche andere Atome heraus­schleudern. Diese Teilchen können hoch aufsteigen, bevor die wieder zur Oberfläche zurück­fallen. Dadurch entsteht rund um den Mond oder den Merkur eine Exosphäre – eine extrem dünne Atmosphäre aus Atomen, die durch Sonnenwind-Bombarde­ment aus dem Oberflächen­gestein heraus­geschlagen wurden.

Diese Exosphäre ist für die Weltraum­forschung höchst interessant, denn aus ihrer Zusammen­setzung kann man auf den chemischen Aufbau der Gesteins­oberfläche schließen. Und es ist deutlich einfacher, die Exosphäre zu ana­lysieren als ein Raum­fahrzeug auf der Oberfläche zu landen. Die Esa wird im Oktober 2018 die Sonde Bepi­Colombo zum Merkur schicken, die aus der Zusammen­setzung der Exosphäre Infor­mation über die geolo­gischen und chemischen Eigen­schaften des Merkurs gewinnen soll.

Dafür ist es aber nötig, die Auswir­kungen des Sonnen­winds auf das Gestein genau zu verstehen, und genau dabei gab es bisher noch entschei­dende Wissens­lücken. Aumayr und Kollegen unter­suchten daher die Auswirkung von Ionen­beschuss auf Wollas­tonit, ein typisches Mond­gestein. „Bisher ging man davon aus, dass in erster Linie die Bewegungs­energie der schnellen Teilchen dafür verant­wortlich ist, dass die Gesteins­oberfläche atomar zerstäubt wird“, sagt Doktorand Paul Szabo. „Das ist aber nur die halbe Wahrheit: Wir konnten zeigen, dass die hohe elek­trische Ladung der Teilchen eine ent­scheidende Rolle spielt. Sie ist der Grund, dass die Teilchen auf der Oberfläche viel mehr Schaden anrichten können als bisher gedacht.“

Wenn die Teilchen des Sonnen­winds mehrfach geladen sind, dann tragen sie eine große Menge an Energie, die beim Einschlag blitzartig frei­gesetzt wird. „Wenn man das nicht berücksichtigt, schätzt man Auswir­kungen des Sonnen­winds auf verschie­dene Gesteine ganz falsch ein“, sagt Szabo. Daher kann man mit einem falschen Modell aus der Zusammen­setzung der Exosphäre auch keine exakten Schlüsse auf das Oberflächen­gestein ziehen. Den weitaus größten Anteil des Sonnen­winds bilden Protonen, und so dachte man bisher auch, dass sie das Gestein am stärksten beein­flussen. Doch wie sich nun zeigt, spielt in Wirk­lichkeit Helium die Hauptrolle, weil es im Gegen­satz zu den Protonen gleich doppelt positiv geladen sein kann. Auch der Beitrag schwererer Ionen mit noch größerer elek­trischer Ladung darf nicht vernach­lässigt werden.

Für diese Erkennt­nisse war eine Kooperation verschie­dener Forschungs­gruppen nötig: Hoch­präzise Messungen wurden mit einer speziell am Institut für Ange­wandte Physik entwickelten Mikro­waage durchgeführt. Am Vienna Scientific Cluster VSC-3 wurden aufwändige Computer­simulationen durchgeführt, um die Ergebnisse richtig deuten zu können. Die Computer­codes waren ursprüng­lich für die Kernfusions­forschung entwickelt worden – denn auch dort spielen Teilchen, die mit hoher Energie auf Ober­flächen einschlagen, eine wichtige Rolle. Auch das Analytical Instru­mentation Center und das Institut für Chemische Techno­logien und Analytik der TU Wien lieferten wichtige Beiträge.

TU Wien / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer