Plastisch im Dunkeln, spröde im Hellen

  • 18. May 2018

Ohne Licht nimmt die Plastizität von Zink­sulfid-Kristallen deut­lich zu.

Anorganische, kristalline Halbleiter wie Silizium lassen sich in flexibler Elek­tronik wegen ihrer Bruch­empfind­lich­keit nur sehr begrenzt ein­setzen. Trotz einer gerin­geren Beweg­lich­keit der Elek­tronen werden hierzu bevor­zugt orga­nische Halb­leiter genutzt. Doch Zink­sulfid-Kristalle zeigen ein ver­blüf­fendes Ver­halten in völliger Dunkel­heit, wie jetzt Forscher in Japan zeigen konnten. Der II-IV-Verbin­dungs­halb­leiter lässt sich um bis zu 45 Prozent plastisch ver­formen. Wieder dem Licht aus­ge­setzt geht er in seinen fragilen, spröden Zustand über.

Zinksulfid

Abb.: Ein transparenter Zinksulfid-Kristall (links) lässt sich im Dunkeln plastisch zu einem gelb­lichen Kristall (rechts) ver­formen. Unter weißem Licht dagegen zer­bröselt er bereits bei geringer Druck­belas­tung (Mitte; Bild: A. Nakamura).

„Der Einfluss völliger Dunkelheit auf die mechanischen Eigen­schaften von anorga­nischen Halb­leitern ist noch nie zuvor unter­sucht worden“, sagt Atsu­tomo Naka­mura vom Materials Design Labora­tory der Nagoya Univer­sity. Genau dieses Ver­halten wollte er gemein­sam mit seinen Kollegen syste­matisch unter­suchen. Die Wissen­schaftler wählten als Proben­material trans­pa­rente und ein Zenti­meter hohe Zink­sulfid-Quader mit etwa drei Milli­metern Kanten­länge. Der Halb­leiter-Kristall bildete ein kubisches Gitter.

Die Strukturänderungen ihrer Proben analysierten die Forscher mit einem Licht-, einem Trans­missions­elek­tronen- und einem Raster­elek­tronen­mikro­skop. Unter weißem Licht oder UV-Licht einem Druck von bis zu achtzig Mega­pascal aus­ge­setzt, zer­brach der Kristall wie erwartet bereits nach geringer Ver­formung von wenigen Prozent. Doch im Dunkeln wandelten sich die mecha­nischen Eigen­schaften drastisch und der Kristall reagierte unter einem Druck von bis zu hundert Mega­pascal mit einer plas­tischen Ver­formung von bis zu 45 Prozent. Bei Hellig­keit verlor der Kristall diese große Plasti­zität wieder und zer­bröselte.

Zinksulfid

Abb.: Die Beweglichkeit von Gitter­fehlern (Modell und STEM-Aufnahme) sehen die Forscher als Ursache für die große Plasti­zität von Zink­sulfid-Kristallen. (Bild: A. Nakamura)

Die Ursache für dieses verblüffende Verhalten fanden Nakamura und Kollegen in der Anord­nung und Beweg­lich­keit von Gitter­fehlern im Kristall. Unter einer Druck­belas­tung disso­ziierten die Gitter­fehler in zwei Teil­gruppen. Beide zeigten eine große Beweg­lich­keit inner­halb des Kristall­gitters, so dass sie anein­ander vorbei­gleiten und einen Kollaps der Kristall­struktur ver­meiden konnten. Dieser photo­plas­tische Effekt wirkte sich eben­falls auf die optischen und elek­tro­nischen Eigen­schaften des Zink­sulfids aus. So ver­färbte sich der ohne Druck farb­lose Kristall bei einer Ver­formung um 35 Prozent gelb. Parallel schrumpfte die Band­lücke von 3,52 auf 2,96 Elek­tronen­volt.

DIchtefunktionaltheorie-Berechnungen von idealen Zink­sulfid-Kristallen bestätigten diesen Trend einer schrum­pfenden Band­lücke ver­ur­sacht durch eine plastische Ver­formung. Aller­dings lieferten die Berech­nungen etwas geringe Werte mit 2,72 bzw. 1,88 Elek­tronen­volt. So werden in Zink­sulfid bei Licht­ein­fall ent­lang der Gitter­fehler Elek­tronen und Elek­tronen­löcher erzeugt. Ent­gegen­gesetzte Partial­ladungen redu­zieren die Beweg­lich­keit der Gitter­fehler. Elek­tronen und Löcher bevölkern zudem zusätz­liche Energie­stufen. Wegen der gerin­geren Beweg­lich­keit ver­hält sich ein beleuch­teter Zink­sulfid-Kristall spröde. Bei Dunkel­heit fehlen die Ladungs­träger komplett und der Kristall zeigt seine plastische Ver­form­bar­keit.

Diese Studie zeigt, dass sich die mechanischen Eigen­schaften von anorga­nischen Halb­leitern abhängig vom Licht­ein­fall ver­ändern. In Dunke­lheit lassen sich zudem elek­tro­nische Eigen­schaften abhängig von einer plas­tischen Ver­formung vari­ieren. Die Wissen­schaftler hoffen, nun gezielt Kristalle mit neuen Eigen­schaften über eine kontrol­lierte Beleuch­tung designen zu können. So könnte die Bildung von Gitter­fehlern während des Kristall­wachs­tums über eine ange­passte Beleuch­tung beein­flusst werden. Auch der Ein­satz von anorga­nischen Halb­leitern in flexibler Elek­tronik – eine kom­plette Licht­ab­schir­mung voraus­gesetzt – wäre mit dieser Ent­deckung möglich.

Jan Oliver Löfken

RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer