Wie Nanodrähte wachsen

  • 09. February 2018

Erkenntnisse bieten Ansätze, um Nanodrähte mit speziellen Eigenschaften zu designen.

An der Röntgen­licht­quelle Petra III am Deutschen Elek­tronen-Synchro­tron Desy haben Wissen­schaftler das Wachstum winziger Drähte aus Gallium­arsenid live verfolgt. Die Beobach­tungen zeigen genaue Details der Wachstums­prozesse, die für Form und Kristall­struktur der kristal­linen Nano­drähte verant­wortlich sind. Diese Erkennt­nisse bieten auch neue Ansätze, zukünftig Nanodrähte mit speziellen Eigen­schaften für bestimmte Anwendungen maßzu­schneidern. Die Forscher um Philipp Schroth von der Univer­sität Siegen und dem Karls­ruher Institut für Techno­logie (KIT) wählten mit Gallium­arsenid einen breit verwendeten Halbleiter­werkstoff, der beispiels­weise in Infrarot­fernbe­dienungen, in der Hochfrequenz­technik für Handys, für die Umwandlung von elek­trischen Signalen in Licht für Glasfaser­kabel und auch für Solar­zellen in der Raumfahrt einge­setzt wird.

Abb.: Nadel-Wald: Nanodrähte aus Galliumarsenid unter dem Rasterelektronenmikroskop. (Bild: S. Kulkarni & T. Keller, DESY)

Abb.: Nadel-Wald: Nanodrähte aus Galliumarsenid unter dem Rasterelektronenmikroskop. (Bild: S. Kulkarni & T. Keller, DESY)

Für die Her­stellung der Drähte nutzen die Wissen­schaftler den selbst­katalysierenden Vapour-Liquid-Solid-Prozess (VLS-Prozess). Dabei werden zuerst winzige flüssige Gallium­tröpfchen auf einen rund 600 Grad Celsius heißen Silizium­kristall aufgebracht. Danach wird dieser Wafer mit gerichteten Strahlen aus Gallium­atomen und Arsen­molekülen bedampft, die sich in den Gallium­tröpfchen auflösen. Nach einer gewissen Zeit setzt das Kristall­wachstum der Nanodrähte unter­halb der Tröpfchen ein, wobei die Tröpfchen Schritt für Schritt nach oben geschoben werden. Die Gallium­tröpfchen wirken hierbei als Kata­lysator für das Längen­wachstum der Drähte. „Dieser Prozess ist zwar recht etabliert, bisher lässt sich die Kristall­struktur so herge­stellter Nano­drähte aller­dings noch nicht gezielt steuern. Um dies zu erreichen, müssen erst die Details des Wachstums verstanden werden“, betont Ludwig Feigl vom KIT.

Um den Wachstums­prozess live zu beobachten, instal­lierte die Gruppe eine mobile, speziell für Röntgen­untersuchungen entwickelte Versuchs­kammer im brillanten Röntgen­strahl von Petra III. Im Minuten­takt machten die Forscher Röntgen­aufnahmen, mit denen sich gleich­zeitig die interne Struktur und der Durch­messer der wachsenden Nanodrähte bestimmen lassen. Ergänzend dazu vermaßen die Wissen­schaftler die fertig­gestellten Nano­drähte mit dem Raster­elektronen­mikroskop. „Um solche komplexen Messungen überhaupt durchführen zu können, haben wir die Wachstums­bedingungen zuvor über einen Zeitraum von sechs Monaten weitest­gehend opti­miert“, erklärt Seyed Mohammad Mosta­favi Kashani von der Univer­sität Siegen.

In etwas mehr als vier Stunden wuchsen die Drähte auf eine Länge von rund 4000 Nano­metern heran. Dabei wurden die Drähte allerdings nicht nur länger, sondern auch dicker: Ihr Durch­messer stieg von anfangs rund 20 nm auf bis zu 140 nm an der Spitze des Drahtes. „Spannender­weise zeigten die elektronen­mikroskopischen Abbil­dungen eine etwas andere Form der Nano­drähte“, sagt Thomas Keller. Zwar waren die Drähte in Überein­stimmung mit den Röntgen­daten oben dicker als unten an der Kontakt­fläche zum Substrat. Allerdings war der im Elektronen­mikroskop gemessene Durch­messer im unteren Teil des Drahts größer als mittels Röntgen­strahlung beobachtet.

„Wir haben heraus­gefunden, dass für das Wachstum der Nanodrähte nicht nur der VLS-Prozess verant­wortlich ist, sondern auch eine zweite Komponente, die wir in diesem Experi­ment erstmals direkt beobachten und quantifizieren konnten“, erklärt Schroth. „Dieses Seiten­wand-Wachstum lässt die Drähte zusätz­lich in die Breite wachsen.“ Unab­hängig vom VLS-Prozess lagert sich aufge­dampftes Material vor allem im unteren Teil des Nano­rahts direkt an den Seiten­wänden an. Aus dem Vergleich der Röntgen­messung zu einem frühen Zeitpunkt des Wachstums mit der elektronen­mikroskopischen Messung am Ende des Wachstums lässt sich dieser zusätz­liche Beitrag bestimmen.

Außerdem werden im Laufe des Wachstums­prozesses die Gallium­tröpfchen durch das fort­währende Aufdampfen von weiterem Gallium konti­nuierlich größer. Damit verändert sich aber auch deren Form, welche die Forscher mit Hilfe von Wachstums­modellen ableiten konnten. Das hat einen weit­reichenden Effekt: „Mit der Tröpfchen­größe ändert sich der Kontakt­winkel zwischen den Tröpfchen und der Ober­fläche der Drähte. In bestimmten Fällen führt das dazu, dass der Draht plötzlich in einer anderen Kristall­struktur weiter­wächst“, sagt Feigl. Während die feinen Drähte zunächst in einer hexa­gonalen Wurtzit-Struktur kristal­lisierten, änderte sich dieses Verhalten nach einiger Zeit, und die Drähte wuchsen in einer kubischen Zink­blende-Struktur weiter.

Diese Änderung ist für Anwen­dungen wichtig, da die Struktur und die Form der Nano­drähte große Auswirkungen auf die Material­eigen­schaften haben. Mit diesen detail­lierten Erkennt­nissen lässt sich das Wachstum nicht nur besser verstehen, sie bieten auch Ansätze, zukünftig Nanodrähte mit speziellen Eigen­schaften für bestimmte Anwen­dungen maßzu­schneidern – etwa um den Wirkungs­grad einer Solar­zelle oder eines Lasers zu erhöhen.

Desy / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer