Präziser Sensor für Nanomagnete

  • 08. February 2018

Neue Empfangsspule verbessert diag­nostische Bildgebungs­verfahren.

Die Physika­lisch-Tech­nische Bundes­anstalt PTB hat in einer Industrie­kooperation eine optimierte Empfangs­spule für die Magnetpartikel­bildgebung (MPI) entwickelt. Die neue Spule verbessert die Sensi­tivität deutlich, sodass sich jetzt bereits wenige Nanogramm magne­tischer Nano­partikel detektieren lassen. Magne­tische Nano­partikel weisen besondere magne­tische Eigenschaften auf, die in einer Vielzahl biomedi­zinischer Anwen­dungen zur Therapie und Diag­nostik nutzbar gemacht werden. Beispiele dafür sind Zell- oder Medikamenten­verfolgung innerhalb des Körpers.

Abb.: Verteilung der magnetischen Nanopartikel unterschiedlicher Mengen, gemessen mit einem konventionellen (o.) und dem optimierten Sensorsystem. (u. Bild: PTB)

Abb.: Verteilung der magnetischen Nanopartikel unterschiedlicher Mengen, gemessen mit einem konventionellen (o.) und dem optimierten Sensorsystem. (u. Bild: PTB)

Die Oberfläche der Nano­teilchen kann so modi­fiziert werden, dass sich die Partikel an bestimmte Zellen binden. Die magne­tischen Eigen­schaften dieser Partikel ermög­licht eine nicht-invasive Inter­aktion dieser Partikel, die auf verschie­dene Arten genutzt werden kann. Eine dieser Möglich­keiten ist die Magnetpartikel­bildgebung, eine strahlen­lose diag­nostische Methode. Nachdem solche Nano­partikel in den Körper einge­bracht worden sind, können sie mithilfe von magne­tischen Wechsel­feldern angeregt werden. Aus dem gemessenen Signal lässt sich die Verteilung der Nano­partikel millimeter­genau rekon­struieren. Ein großer Vorteil im Vergleich zu anderen bild­gebenden Verfahren ist, dass die Nano­partikel nicht nur darge­stellt, sondern auch an jedem Bildpunkt quanti­fiziert werden können. Darüber hinaus sind dynamische Aufnahmen mit einer hohen zeitlichen Auflösung von bis zu 21 Milli­sekunden möglich.

Ent­scheidend für die meisten Anwendungs­gebiete ist die Frage, wie sensitiv das System kleinste Mengen magne­tischer Nano­partikel detektiert. Dabei spielt wiederum der Sensor eine maßgeb­liche Rolle. Die PTB Berlin hat in Kooperation mit Bruker BioSpin MRI GmbH die neue Empfangs­spule für MPI entwickelt, die eine verbes­serte Signal­aufnahme gewährleistet. Um sie zu charak­terisieren, wurde ein Prototyp am eigenen MPI-Scanner im Virchow-Klinikum in Berlin instal­liert und vermessen. Im direkten Vergleich mit der vor­herigen Transmit-Receive-Hardware ist die neue Receive-only-Empfangs­spule viermal empfind­licher und bietet eine verbesserte Unter­drückung von Störsignalen. Damit lassen sich Nano­partikel­mengen von wenigen Nano­gramm detektieren; die Nachweis­grenze wurde also um eine Größen­ordnung verbessert.

PTB / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer