Weniger Defekte, mehr Strom

  • 25. January 2018

Mesoporöse Schicht erhöht die Stabilität von Perowskit-Solarzellen.

In nur wenigen Jahren hat sich der Wirkungs­grad von Perowskit-Solar­zellen von knapp drei auf über zwanzig Prozent steigern lassen. Dazu kommt, dass dieses Material preis­günstig ist und einfach verarbeitet werden kann. Deshalb gelten Perowskit-Dünn­schichten als viel­versprechender Kandidat für den weiteren Ausbau der Photo­voltaik. Leider gibt es bislang noch einige Haken: So bleibt der Wirkungs­grad von Perowskit-Solar­zellen unter UV-Strahlung im Freien oder elek­trischen Feldern, die beim Betrieb auftreten, nicht lange stabil. Nun haben Antonio Abate, Leiter einer Helmholtz-Nachwuchs­gruppe am HZB, und Alessio Gagliardi von der Tech­nischen Univer­sität München, gezeigt, welchen Einfluss der Aufbau von Perows­kit-Zellen auf die Stabi­lität des Wirkungs­grads hat.

Abb.: Diese Aufnahme mit einem Rasterelektronenmikroskop zeigt eine Perowskit-Solarzelle mit stabilisierender mesoporöser Grenzschicht zwischen Perowskit (braun) und Metalloxid. (Bild: A. Gagliardi, TUM)

Abb.: Diese Aufnahme mit einem Rasterelektronenmikroskop zeigt eine Perowskit-Solarzelle mit stabilisierender mesoporöser Grenzschicht zwischen Perowskit (braun) und Metalloxid. (Bild: A. Gagliardi, TUM)

Die Wissen­schaftler untersuchten zwei unter­schiedliche Architek­turen von Perowskit-Solar­zellen, die ansonsten auf iden­tische Weise präpa­riert wurden. In beiden grenzt die Perowskit-Dünn­schicht an eine Elektronen leitende Schicht aus einem Metalloxid wie Titan­dioxid oder Zinndioxid. Während in der ersten Variante die beiden Schichten glatt aneinander­grenzen, bildet sich in der zweiten Variante eine mesoporöse Zwischen­schicht aus Perowskit und Metalloxid aus, die eine komplexe, schwamm­artige Struktur mit vielen winzigen Poren besitzt. Überraschen­derweise blieb der Wirkungs­grad von Zellen mit dieser meso­porösen Zwischen­schicht weitaus länger stabil als in Zellen mit einer planaren Zwischen­schicht.

Durch weitere Experimente und mit Hilfe numerischer Simu­lationen konnten die Forscher nun eine Begründung für diesen Effekt finden: „Die meso­poröse Zwischen­schicht besitzt eine sehr große innere Oberfläche und das erweist sich als Vorteil“, erklärt Abate. Denn dadurch verteilen sich etwaige Fehl­stellen und Defekte, die den Wirkungs­grad mindern und sich während des Betriebs der Solar­zelle anhäufen, sehr groß­flächig. Ihr Einfluss wird damit verdünnt und abgemildert, so dass der Wirkungs­grad stabil bleibt.

Die Wissen­schaftler konnten sogar einen Schwellen­wert für die Defekt­dichte bei den meso­porösen Perowskit-Zellen ermitteln. Oberhalb dieser Schwelle nimmt die Degra­dation der Zelle sehr rasch zu, ihre Stabi­lität sinkt rapide. Doch unterhalb der Schwelle bleibt der Wirkungs­grad der Zelle stabil. „Wir konnten zeigen, dass Perowskit-Zellen in einer meso­porösen Architektur weitaus besser gegen den Einfluss von Defekten geschützt sind”, sagt Abate.

HZB / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer