Thermometer für Mikrochips

  • 22. January 2018

Hitzesensoren auf den Chips können Hackerangriffe identifizieren.

Die Minia­turisierung von Computer­chips eröffnet ein weiteres Einfallstor für Hacker­angriffe: Mikrochips sind hoch­sensibel und könnten durch gezielte Überlastung physisch zerstört werden. Einem Forscher­team am Karlsruher Institut für Techno­logie ist jetzt der Nachweis gelungen, dass die Über­wachung von Prozessoren mittels ther­mischer Muster Rück­schlüsse auf manipu­lative Steuer­befehle zulässt. Daraus könnte eine neue Generation von Computer­chips entstehen, in die ein intelligentes, sich selbst an neue Bedrohungen anpassendes Überwachungs­system bereits integriert ist.

Abb.: Versuchsaufbau zur Überwachung eines Computerchips mit Infrarotkameras. (Bild: CES, KIT)

Abb.: Versuchsaufbau zur Überwachung eines Computerchips mit Infrarotkameras. (Bild: CES, KIT)

Techno­logische Fortschritte in der Elektronik­industrie wie größere Geschwindig­keiten, geringere Kosten aber auch kleinere Bau­größen eröffnen heute ganz neue Möglich­keiten der Automa­tisierung und indus­triellen Fertigung ohne die eine „Industrie 4.0“ nicht vorstellbar wäre. Gerade die Minia­turisierung ist in den letzten Jahren so stark voran­geschritten, dass inzwischen der physische Fluss von wenigen Elektronen genügt, um eine Software auszu­führen. Doch dieser Fortschritt hat auch eine Schatten­seite: Prozes­soren für die indus­trielle Fertigung in der Größen­ordnung von weniger als zehn Nanometer sind so empfindlich, dass Hacker durch eine gezielte Über­lastung mittels falscher Steuer­befehle einen künstlichen Alterungs­prozess auslösen könnten, der diese innerhalb von wenigen Tagen zerstört. Um solche Attacken auf Industrie­anlagen zukünftig abwehren zu können, arbeitet eine Forschungs­gruppe am KIT nun an einem intelli­genten Selbst­überwachungs­system.

Grundlage des neuen Ansatzes ist die Identi­fikation von thermischen Mustern im Normal­betrieb von Prozes­soren: „Jeder Chip erzeugt einen spezi­fischen thermischen Finger­abdruck“, erläutert Jörg Henkel, der die Forschungs­gruppe am Chair for Embedded Systems (CES) leitet: „Berech­nungen werden durchgeführt, etwas wird im Arbeits­speicher abgelegt oder von der Festplatte abgerufen. Alle diese Operationen führen in unter­schiedlichen Bereichen des Prozessors zu einer kurz­zeitigen Erwärmung und Abkühlung.“ Seine Forschungs­gruppe beobachtete nun dieses Muster mit sensiblen Infrarot­kameras und konnte Veränderungen in der Steuer­routine auf Grundlage von mini­malen Temperatur­schwankungen oder zeitliche Abweichungen im Bereich von Milli­sekunden nachvoll­ziehen.

Der Versuchs­aufbau mit Infrarot­kameras diente dabei dem Nachweis der Machbarkeit einer solchen Thermo­überwachung. Zukünftig sollen Sensoren auf dem Chip die Funktion der Kameras übernehmen. „Schon heute gibt es Temperatur­sensoren auf den Chips. Sie dienen dort als Überhitzungs­schutz“, sagt Jörg Henkel: „Wir werden die Zahl der Sensoren vergrößern und sie erstmals zu Zwecken der Cyber-Security einsetzen.“ Außerdem wollen die Wissen­schaftler Chips mit neuronalen Netzen ausstatten, die ther­mische Abweichungen selbständig identi­fizieren und so die Überwachung des Chips in Echtzeit übernehmen sollen.

Einen praktischen Einsatz ihres Thermo­meters halten die Forscher zunächst bei indus­triellen Anlagen für wahr­scheinlich. Dort werden meist statische Steuer­routinen ausgeführt, bei denen Abweichungen einfacher zu identi­fizieren sind, als etwa in einem Smartphone. Allerdings geht es auch bei Industrie­computern, um eine dynamische Bedrohungs­lage: „Wenn die Hacker wissen, dass die Temperatur überwacht wird, dann werden sie sich anpassen“, erklärt der Infor­matiker Hussam Amrouch, der im Team von Jörg Henkel mitarbeitet: „Sie werden kleinere oder langsamere Programme schreiben, deren Erwärmungs­profile schwerer zu erkennen sind.“ Die neuronalen Netze sollen deshalb von Anfang an so trainiert werden, dass sie auch eine modi­fizierte Bedrohung erkennen.

KIT / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer