Gezielte Auslöschung von Elektronen

  • 18. January 2018

Maßgeschneiderte Material­eigen­schaften erlauben Ein­blicke in Quanten­punkte.

Neue Erkenntnisse über Quantenpunkte haben Forscher der Unis Bochum und Duis­burg-Essen gewonnen. Durch fein justiertes Ein­stellen der Halb­leiter-Eigen­schaften erzeugten die Wissen­schaftler besondere lang­lebige Energie­zustände im Inneren der Quanten­punkte, die normaler­weise zu instabil sind, um ver­messen zu werden. Quanten­punkte sind rund zehn Nano­meter groß. Auf­grund ihrer geringen Aus­dehnung ist die Bewegung der Elek­tronen im Inneren räum­lich stark ein­ge­schränkt. Dadurch kann die Energie in einem Quanten­punkt keine konti­nuier­lichen Werte haben. Statt­dessen nehmen die Elek­tronen nur ganz bestimmte Energie­niveaus ein.

Labor

Abb.: Im Labor an der Uni Bochum werden Quanten­punkte in Fest­körpern erzeugt. (Bild: Marquard,RUB)

Normalerweise befindet sich ein Quantenpunkt im thermo­dyna­mischen Gleich­gewicht. Die ent­hal­tenen Elek­tronen besetzen also die ver­füg­baren Energie­zustände nach­ein­ander vom nied­rig­sten zum höchsten. Mit­hilfe der Kapa­zitäts-Spannungs-Spektro­skopie lassen sich diese Energie­niveaus messen. Zustände im Nicht­gleich­gewicht – in denen die Elek­tronen also die normalen Regeln für die Besetzung der Energie­niveaus nicht befolgen – konnten mit dieser Methode bislang nicht detek­tiert werden. Genau das gelang nun dem Team aus Duisburg-Essen und Bochum.

„Nichtgleichgewichtsprozesse sind für das Maßschneidern von Materi­alien für bestimmte tech­nische Anwen­dungen sehr nütz­lich“, erklärt Andreas Wieck von der Uni Bochum. „Sie können aber auch fatal sein. Daher sind Kennt­nisse über die Erzeu­gung und Kon­trolle dieser Pro­zesse wichtig.“ Ent­schei­dend war, die insta­bilen Nicht­gleich­gewichts­zustände lang genug am Leben zu halten, um sie messen zu können. Für ihre Ver­suche stellten die Forscher Quanten­punkte in einem Halb­leiter mit fein justierten Material­eigen­schaften her. In den Quanten­punkten erzeugten sie Paare aus Elek­tronen und Löchern. Treffen Elektron und Loch aufeinander, löschen sie sich gegen­seitig aus. Die dabei frei werdende Energie wird in Form eines Photons abge­strahlt.

Das umgekehrte Phänomen nutzten die Forscher für die Her­stel­lung der Elek­tronen-Loch-Paare: Sie bestrahlten den Quanten­punkt mit Licht, was im Inneren Elek­tronen und Löcher ent­stehen ließ. Die Material­struktur der Quanten­punkte und ihrer Um­ge­bung hatten die Wissen­schaftler so maß­ge­schnei­dert, dass sie mit den Löchern nun gezielt ein­zelne Elek­tronen aus­löschen konnten. Dabei blieben Elek­tronen im Nicht­gleich­gewichts­zustand übrig, also solche Elek­tronen, die un­typische Energie­niveaus besetzen. Diese Zustände vermaß das Team mit der Kapazitäts-Spannungs-Spektro­skopie. Ergänzend zu den Experi­menten erstellten die Wissen­schaftler ein Modell, das die Messungen der Nicht­gleich­gewichts­zustände theo­re­tisch beschreibt.

„Die experimentellen Ergebnisse als Nicht­gleich­gewichts­phänomene zu inter­pre­tieren lag auf der Hand“, sagt Sascha Valentin von der Uni Bochum. „Ein physi­ka­lisches Modell zu ent­wickeln bedeutete aller­dings größere Klimm­züge, die nur mit­hilfe unserer theo­re­tisch arbei­tenden Kollegen zu bewäl­tigen waren.“ Und sein Kollege Arne Ludwig ergänzt: „Über­raschender­weise haben wir dabei auch heraus­ge­funden, dass ein etab­liertes Modell, welches die Dynamik der Ver­mes­sung von Gleich­gewichts­pro­zessen beschreibt, korri­giert werden muss.“

RUB / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer