Stark polarisierte Radioblitze

  • 12. January 2018

Kosmische Radiostrahlungsausbrüche stammen aus hoch­magne­ti­sierter Region.

Die Radioblitze von FRB121102, der nach wie vor einzigen bekannten Quelle wieder­holter Radio­strahlungs­aus­brüche („Fast Radio Bursts”, FRBs), sind sehr stark polari­siert. Das hat ein inter­natio­nales Team von Astro­nomen durch neue Radio­beob­ach­tungen mit den Tele­skopen des Arecibo-Obser­va­toriums und des Green-0Bank-Obser­va­toriums heraus­gefunden. Das Ver­halten dieser polari­sierten Strahlung bei unter­schied­lichen Frequenzen macht es möglich, die direkte Umgebung der Strahlungs­quelle auf neu­artige Weise zu erforschen.

IMAGE

Abb.: Das Arecibo-Radiotele­skop in einer sternklaren Nacht. Links neben dem Band der Milch­straße ist ein Strahlungs­aus­bruch von der Quelle FRB121102 dar­ge­stellt. (Bild: D Futse­laar / B. P. Irwin / D. van de Water / Shutter­stock.com)

Wenn polarisierte Radiostrahlung ein kosmisches Magnet­feld durch­läuft, wird die Aus­rich­tung der Polari­sa­tion durch die Fara­day-Rota­tion ver­dreht, je stärker das Magnet­feld desto größer das Aus­maß der Ver­drehung. Bei den Radio­strah­lungs­aus­brüchen von FRB121102 gehört dieser Effekt zu den stärksten, die jemals in kos­mi­schen Radio­quellen ge­messen wurden. Die Forscher schließen daraus, dass die er­zeugte Strah­lung ein außer­ge­wöhn­lich starkes Magnet­feld in dichtem kos­mi­schem Plasma durch­läuft.

„Die einzigen Quellen in unserer Milch­straße, deren polari­sierte Strah­lung so stark ver­dreht wird wie bei FRB121102, liegen im galak­tischen Zentrum und damit in einer dyna­mischen Region in unmit­tel­barer Nähe zu einem masse­reichen schwarzen Loch”, sagt Daniele Michilli von der Uni­ver­sität Amster­dam. „Die Ver­drehung der Polari­sa­tion in den Strah­lungs­aus­brüchen könnte aber auch da­durch er­klärt werden, dass sich die Quelle in einem leucht­kräf­tigen Nebel oder Super­nova­über­rest be­findet.”

Der Schlüssel zu dem neuen Resultat war der Nachweis der Strahlungs­aus­brüche bei höheren Radio­frequenzen als jemals zuvor. „Wir haben am Arecibo-Obser­va­torium einen neuen Beob­ach­tungs­auf­bau ent­wickelt, um das zu ermög­lichen. Und unsere Kollegen vom Projekt Break­through Listen am Green-Bank-Tele­skop konnten das Ergebnis durch Beob­ach­tungen bei sogar noch höheren Radio­frequenzen bestätigen“, sagt Andrew Seymour vom Arecibo-Obser­va­torium. „Dazu kommt, dass Eigen­schaften und Ver­lauf der Polari­sation der von jungen energie­reichen Neutronen­sternen in unserer Milch­straße ähneln. Das unter­stützt Modelle zum Ursprung der Radio­blitze in Neutronen­sternen.”

Erst vor einem Jahr hat das Forscherteam die genaue Position von FRB121102 ermittelt und heraus­ge­funden, dass die Strahlungs­aus­brüche aus einem Stern­ent­stehungs­gebiet in einer Zwerg­galaxie in rund drei Milli­arden Licht­jahren Ent­fer­nung kommen. Die große Ent­fer­nung bedeutet, dass in jedem Strahlungs­aus­bruch eine gewaltige Menge an Energie frei­ge­setzt wird – in einem nur eine Milli­sekunde lang andau­ernden Radio­blitz ist es die gleiche Energie, wie sie unsere Sonne an einem ganzen Tag abstrahlt.

Zusätzlich zu der stärksten Drehung der Polarisations­richtung, die in den bisher bekannten Radio­strahlungs­aus­brüchen beob­achtet werden konnte, zeigen die beob­ach­teten Aus­brüche von FRB121102 eine komplexe Struktur in Zeit und Radio­frequenz. „Die Profile der anderen bisher gefun­denen Strahlungs­aus­brüche sind einfach mit gerade einem oder maximal zwei Spitzen im zeit­lichen Ver­halten. Bei FRB121102 haben wir aber schon Aus­brüche mit gleich sieben dieser Spitzen beob­achtet. Und die finden wir sowohl in der zeit­lichen als auch in der Frequenz­abhän­gig­keit der Radio­strahlung”, sagt Laura Spitler vom MPI für Radio­astro­nomie. „Wir ver­suchen zu ver­stehen, ob diese Struk­turen in den Strahlungs­aus­brüchen direkt von dem Prozess kommen, der die Strahlung erzeugt, oder ob sie auf die Aus­breitung der Strahlung in dichtem Plasma in der direkten Umge­bung zurück­gehen.”

„Wir werden weiterhin systematisch überprüfen, wie sich die Eigen­schaften der Strahlungs­aus­brüche mit der Zeit ändern”, sagt Jason Hessel von der Uni­ver­sität Amster­dam. „Mit diesen Beob­ach­tungen sollte es uns möglich sein, zu ent­scheiden, welche der beiden Ursprungs­modelle für die Bursts zutrifft: ein Neutronen­stern ent­weder in direkter Umge­bung eines schwarzen Lochs oder inmitten eines energie­reichen kosmischen Nebels.” Mit eine ganzen Anzahl von neuen Radio­tele­skopen zur gleich­zeitigen Erfas­sung größerer Areale am Himmel, die dem­nächst ihren Betrieb auf­nehmen, ist zu erwarten, dass in den kommenden Jahren eine ganze Anzahl weiterer Radio­blitze nach­ge­wiesen wird und die Forscher sind gespannt auf die Ergeb­nisse, um weitere funda­men­tale Fragen über die Natur der schnellen Radio­strahlungs­aus­brüche zu beant­worten.

MPIfR / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer