Eine Batterie aus Salzwasser

  • 11. January 2018

Elektrochemische Stabilität von Wasser verdoppelt.

Auf der Suche nach sicheren, preisgünstigen Akkus für die Zukunft stellt sich die Frage: Warum nicht Wasser als Elektro­lyt? Wasser ist preis­günstig, über­all ver­füg­bar, brennt nicht und kann Ionen leiten. Doch Wasser hat einen ent­schei­denden Nach­teil: Es ist nur bis zu einer Span­nungs­diffe­renz von 1,23 Volt chemisch stabil. Eine Wasser­zelle liefert also drei­mal weniger Spannung als eine handels­übliche Lithium-Ionen-Zelle mit 3,7 Volt, weshalb sie sich für Anwen­dungen im Elektro­auto kaum eignen würde. Eine kosten­günstige Batterie auf Wasser­basis könnte aber für statio­näre Strom­speicher­anwen­dungen interes­sant sein.

Testzelle

Abb.: Forschung am Wasser-Elektro­lyt: Ruben-Simon Kühnel schließt eine Test­zelle mit der konzen­trierten Salz­lösung ans Lade­gerät an. In mehreren Lade- und Ent­lade­zyklen wird die Stabi­lität des Systems ermit­telt. (Bild: EMPA)

Ruben-Simon Kühnel und David Reber von der Eid­genös­sischen Material­prüfungs- und Forschungs­anstalt EMPA haben nun einen Weg ent­deckt, dieses Problem zu lösen: Der salz­haltige Elektro­lyt muss zwar flüssig sein, aber zugleich so hoch konzen­triert, dass darin kein über­schüs­siges Wasser ent­halten ist. Für ihre Ver­suche benutzten die beiden Forscher das Spezial­salz Natrium-FSI. Es ist extrem gut wasser­lös­lich: Sieben Gramm Natrium-FSI und ein Gramm Wasser ergeben eine klare Salz­lösung. In dieser Flüssig­keit sind sämt­liche Wasser­mole­küle um die positiv geladenen Natrium-Kationen herum in einer Hydrat­hülle gruppiert, es sind kaum unge­bun­dene Wasser­mole­küle mehr vor­handen.

Die Forscher fanden heraus, dass diese Salzlösung eine elektrochemische Stabi­lität von bis zu 2,6 Volt auf­weist – also knapp doppelt so viel wie andere wäss­rige Elektro­lyten. Die Ent­deckung könnte der Schlüssel sein zu preis­günstigen und sicheren Batterie­zellen. Preis­günstig auch deshalb, weil sich die Natrium-FSI-Zellen unge­fähr­licher und damit ein­facher bauen ließen als die bekannten Li-Ionen-Akkus. Eine Reihe von Lade- und Entlade­zyklen hat das System im Labor bereits erfolg­reich über­standen. Bislang jedoch testeten die Forscher die Anoden und Kathoden ihrer Versuchs­batterie getrennt – gegen eine Standard­elek­trode als Partner. In einem nächsten Schritt sollen nun die beiden Halb­zellen zu einer einzigen Batterie ver­einigt werden. Dann sind weitere Lade- und Entlade­zyklen vor­gesehen.

EMPA / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer