Elektronik-Systeme für aktive Implantate

  • 21. December 2017

Förderung für die Entwicklung MR-kompatibler elektro­physio­lo­gischer Hirn­implantate.

Neuroimplantate alltagstauglich und verträglich für den Nutzer machen, ins­be­sondere auch die Kompa­tibi­lität zu medizi­nisch diagnos­tischen Ver­fahren wie der MRT ver­bessern – das ist das Ziel von Klaus Scheffler vom MPI für bio­lo­gische Kyber­netik. Das Vor­haben ist ein gemein­sames Konsor­tium bestehend aus der Uni Ulm, dem MPI für bio­lo­gische Kyber­netik, eesy-ic GmbH und dem Koordi­nator CorTec GmbH. Das Bundes­minis­terium für Bildung und Forschung fördert das Vor­haben im Rahmen der Forschungs­initia­tive „Neue Elek­tronik­systeme für intel­ligente Medizin­technik (Smart Health)“ in den kommenden drei Jahren mit insge­samt zwei Millionen Euro.

Hirnimplantat

Abb.: Das Implantat CorTec Brain Interchange kann die Hirn­akti­vität im Lang­zeit-Ein­satz messen und stimu­lieren. (Bild: CorTec )

„MRT ist eines der wichtigsten nichtinvasiven Diagnose­ver­fahren“, sagt Scheffler. „Im Laufe seines Lebens wird jeder Mensch statis­tisch gesehen min­des­tens einmal ein MRT erhalten.“ Außer­dem kommen Neuro­implan­tate häufig bei älteren Patienten zum Ein­satz, etwa bei Parkinson, die natur­ge­mäß eine erhöhte Ko­morbi­dität auf­weisen, die MRT-Unter­suchungen not­wendig macht. Scheffler sagt daher, dass „dringend elek­tro­nische Inno­va­tionen erfor­der­lich sind, um diese Proble­matik zu ent­schärfen. Bis­her ent­wickelte Systeme erfüllen die An­forde­rungen der MRT-Kompa­tibi­lität nicht oder nur sehr ein­ge­schränkt. Ko­funk­tio­ale Implan­tate, also Systeme die während einer MRT-Unter­suchung aktiv sind und Signale aus dem Körper ab- oder zuleiten können gibt es bis­her gar nicht.“

Elektronik-Systeme in aktiven Implantaten bieten Therapie­möglich­keiten für eine Viel­zahl von häufigen Erkran­kungen – von kardio­vasku­lären Erkran­kungen über Erkran­kungen des Nerven­systems wie Epi­lepsie, Parkinson und chro­nischen Schmerz und senso­rischen Behin­derungen bis hin zu syste­mischen Erkran­kungen wie Ent­zündungen und Blut­hoch­druck. „Die wirt­schaft­liche und gesund­heits­poli­tische Bedeu­tung dieser inno­va­tiven Techno­logien ist enorm und wird weiter­hin steigen“, betont Scheffler. „Inno­va­tionen der zugrunde liegenden Techno­logien, ins­be­son­dere der Elek­tronik, sind not­wendig, um mit der größeren Ver­brei­tung den stei­genden Anfor­de­rungen gerecht werden zu können.“

Ziel der Förderung ist es, am Beispiel des Implantat­systems Brain-Inter­change von CorTec mit Hilfe eines Bündels von Elek­tronik-Inno­va­tionen wie der MRT-kompa­tiblen Chip­satz-Ent­wick­lung für draht­lose Kommu­ni­ka­tion mit hohen Daten­raten und breitem Anwen­dungs-Poten­zial und dedi­zierten Mikro­chip-Ent­wick­lungen für Neuro­modu­la­toren, sowie beglei­tenden Evalu­ations­studien ein aktives Implantat­system so weiter­zu­ent­wickeln, dass kondi­tio­nale MRT-Sicher­heit, MRT-Kompa­tibi­lität mit der Bild­ge­bung und Ko­funk­tio­na­lität von Implantat und MRT erreicht wird.

Die Machbarkeit eines solchen MRT-kompatiblen und ko­funktio­nalen Implantats würde den Weg zu späteren MRT-kompa­tiblen Medizin­pro­dukten mit viel­sei­tigen Anwen­dungen weisen – von der Therapie chro­nischer Lähmungen über ver­bes­serte Behand­lung von Parkinson, Schmerz, Epi­lepsie oder psychi­a­trischen Erkran­kungen bis hin zur für die Forschung ein­ma­ligen Möglich­keit der gleich­zei­tigen Messung von elektro­physio­lo­gischen und MRT-Daten.

Die im Projekt erarbeiteten Innovationen werden jedoch nicht nur in anderen aktiven Implantat-Techno­logien anwend­bar sein, sondern als Schlüssel­techno­logien auch viel­fältige ander­weitige Anwen­dungs­felder inner­halb und außer­halb der Medizin­technik-Branche befruchten. So könnte die ent­wickelte Funk-Schnitt­stelle nach Defi­ni­tion des WBAN-Standards inner­halb der Medizin­technik-Branche für draht­lose Gesund­heits-Moni­toring-Systeme und im Um­feld des MRT Einsatz finden, aber auch in gänz­lich anderen Bereichen, wie in „Consumer- und Personal Enter­tain­ment“-Geräten oder im indus­tri­ellen Umfeld.

KYB / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer