Leichte Flugzeugtriebwerke der Zukunft

  • 20. December 2017

Neues Windkanal-Rig für die Opti­mie­rung von Ver­dich­tungs­systemen.

Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Clean Sky 2 arbeiten MTU Aero Engines, DLR und GKN Aero­space Engines zusammen, um das Ver­dich­tungs­system von Trieb­werken zu opti­mieren und leichter zu gestalten. Die neuen Techno­logien könnten bereits in die nächste Getriebe­fan-Gene­ra­tion ein­fließen. Beim DLR in Köln wurde jetzt die Test­kampagne des ICD-Rigs offi­ziell gestartet. ICD steht für „Inter Com­pressor Duct“ und bezeichnet den Über­gangs­kanal zwischen Nieder­druck- und Hoch­druck­ver­dichter. Ziel ist es, Nieder­druck­ver­dichter, ICD und Hoch­druck­ver­dichter noch besser auf­ein­ander abzu­stimmen, um neue Poten­ziale für noch kerosin­sparen­dere Trieb­werke zu identi­fi­zieren und aus­zu­schöpfen. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist das systema­tische Ver­messen der Strömungs­ver­hält­nisse in kurzen, steilen Über­gangs­kanälen. Zu diesem Zweck wurde beim DLR-Institut für Antriebs­technik in Köln mit dem MTU-Kompetenz­zentrum für Antriebs­systeme ein komplett neues Wind­kanal-Rig auf­ge­baut.

ICD-Rig

Abb.: Besichtigung der Test­anlage ICD-Rig. (Bild: DLR; CC-BY 3.0)

Der offizielle Testbetrieb wurde in Anwesenheit von Vertretern der drei Partner DLR, MTU und GKN Aero­space Engines auf­ge­nommen. „Das DLR als natio­nales Forschungs­zentrum spielt eine Schlüssel­rolle bei der fort­schritt­lichen Ent­wick­lung des gesamten Luft­trans­port­systems“, sagte DLR-Luft­fahrt­vor­stand Rolf Henke. „Besonders große Fort­schritte gab es in den letzten Jahr­zehnten bei den Antrieben. Wir sind sehr stolz, mit diesem einzig­artigen ICD-Rig einen weiteren großen Schritt gemein­sam mit unseren Partnern MTU und GKN ein­zu­leiten.“

Das neue ICD-Rig vermisst die Kanalströmung in noch nie dage­wesener Detail­tiefe: Fünf­hundert Druck­mess­stellen, Sonden­messungen in drei Traver­sierungs­ebenen, Laser­ver­fahren und Turbu­lenz­sonden erlauben einen präzisen Ein­blick in die Strömung. „Wir werden mit den Tests unser Ver­ständnis der Strömung im ICD ein deut­liches Stück vor­wärts bringen, um in Zukunft mit beson­ders kompakten Designs die Bau­länge und damit das Gewicht der Trieb­werke weiter zu ver­ringern“, erklärt Gerhard Kahl, Leiter Techno­logie-Demon­stra­toren und -Rigs bei der MTU.

Im Laufe des nächsten Jahres sollen drei verschiedene ICD-Konfigu­ra­tionen getestet werden. Auf­bauend auf den erzielten Ergeb­nissen soll 2019 ein Zwei-Wellen-Rig aus­ge­legt und ein Jahr später gebaut werden. Ab dem Jahr 2021 will man dann Nieder- und Hoch­druck­ver­dichter gemein­sam testen.

DLR / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer