Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

  • 19. December 2017

Neues Messverfahren für aktive nano­skalige Bau­teile.

Die Funktion elektronischer Geräte hängt vor allem vom Zusammen­wirken ver­schie­dener Materi­alien ab. Des­halb müssen sowohl Inge­nieure als auch Wissen­schaftler genau wissen, wie sich bestimmte chemische Elemente inner­halb eines Computer­chips, einer Diode oder eines Tran­sistors ver­halten und was passiert, wenn sie sich mit­ein­ander ver­binden. Forscher der Uni Jena haben jetzt eine neue Methode ent­wickelt, durch die sie mehrere Infor­ma­tionen gleich­zeitig aus dem Inneren eines nano­ska­ligen Bau­teils erhalten – während es sich im aktiven Zustand befindet.

Laborbild

Abb.: Die Forscher Andreas Johannes (l.) und Carsten Ronning in einem Labor am Institut für Fest­körper­physik der Uni Jena. (Bild: J.-P. Kasper, U. Jena)

„Mit unserer Methode können wir gleichzeitig Infor­ma­tionen über die Kompo­si­tion der Elemente, über ihre Oxida­tions­stufe, sowie über interne elek­trische Felder abrufen“, erklärt Projekt­leiter Carsten Ronning. „Das sind alles elemen­tare Indi­ka­toren für die Funktion des Bau­teils.“ Bei der Vor­gehens­weise, die das Team gemein­sam mit Kollegen aus Grenoble, Madrid und Wien ent­wickelt hat, müssen die zu unter­suchenden Bau­teile nicht auf­wändig prä­pa­riert oder gar zer­stört werden. „Wir könnten die Dioden eines ein­ge­schal­teten Handys durch­leuchten, ohne dass es beschädigt werden würde“, so Ronning.

Ausschlaggebend für den Forschungsansatz ist ein sehr dünner Röntgen­strahl, mit dem die Forscher zunächst ein eigens für ihre Experi­mente ange­fertigtes Bau­teil durch­leuchtet haben. „Wir haben in einen etwa zwei­hundert Nano­meter dicken Silizium­draht Arsen- und Gallium­atome ein­ge­bracht, die sich durch Erhitzen an einem Punkt agglo­me­rieren, wo­durch ein funk­tions­fähiges Bau­teil ent­steht“, erklärt Ronning. „Dann sind wir den Draht mit einem fünfzig Nano­meter dicken Röntgen­strahl ent­lang­ge­fahren und haben ihn so Stück für Stück bestrahlt.“ Die Wissen­schaftler stellten dabei fest, dass das Element­gemisch die Röntgen­strahlung in elek­trischen Strom um­wandelte, der – wie bei einer Diode – nur in eine Richtung floss. So machten die Wissen­schaftler die internen elek­trischen Felder, die für die Funktion des Teils uner­läss­lich sind, sich­tbar. Zudem emit­tierte das Bau­teil Licht. „Durch die Röntgen­strahlung werden die Atome im Bauteil ange­regt und senden ihrer­seits eine charak­terist­ische Strahlung aus“, erklärt Andreas Johannes, der die Experi­mente durch­ge­führt hat. „Dadurch erhalten wir ein Spektrum, das uns wertvolle Infor­ma­tionen über die ein­zelnen Elemente und ihr Ver­hält­nis zuein­ander liefert.“ Vari­iert man die Energie der ein­fal­lenden Röntgen­strahlung, dann ergeben sich Spektren, die Aus­sagen über die Oxida­tions­stufe der Elemente – und damit über die Ver­bin­dungen an sich – zulassen.

„All diese Informationen durch eine Messung lassen sich bisher nur durch unsere Methode gewinnen“, sagt Johannes. Zwar gebe es ver­gleich­bare Möglich­keiten im Bereich der Elek­tronen­mikro­skopie, doch müssten die Bau­teile hier­bei besonders präpa­riert und even­tuell zer­stört werden, da die Ein­dring­tiefe des Elek­tronen­strahls weit­aus geringer ist. Zudem könnten solche Messungen nur im Vakuum statt­finden – die Röntgen­methode sei dagegen nahezu unab­hängig von einer spezi­ellen Um­ge­bung.

Bisher können solche feinen Röntgenstrahlen nur Teilchen­beschleu­niger erzeugen, wes­wegen die Forscher für die Ent­wick­lung der neuen Mess­methode eng mit der Euro­pean Synchro­tron Radia­tion Faci­lity im franzö­ischen Grenoble zusammen­ge­arbeitet haben. Diese Ein­rich­tungen stehen sowohl der Wissen­schaft als auch der Indus­trie zur Ver­fügung, so dass bereits vor­handene Bau­teile genauer durch­leuchtet und vor allem neue Material­kombi­na­tionen aus­probiert werden können, um leistungs­fähi­gere Bau­teile zu erhalten. „Unsere Methode kann beispiels­weise bei der Ent­wick­lung neuer Batte­rien wert­volle Dienste leisten“, sagt Johannes. „Denn auch diese möchten Forscher vor allem in Betrieb und voll funk­tions­fähig unter­suchen, um etwa die Oxida­tions­stufen der Elemente heraus­zu­lesen.“

FSU / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer