Vier weitere Galileo-Satelliten umkreisen die Erde

  • 13. December 2017

Neuzugänge des Navigationssystems sorgen ab Mitte 2018 für nahezu voll­ständige globale Abdeckung.

Am 12. Dezember um 19.36 Uhr Mitteleuropäischer Zeit – 15.36 Uhr Orts­zeit – sind die Satel­liten Nicole, Zofia, Alexandre und Irina des europä­ischen Satel­liten­navi­ga­tions­systems Galileo vom europä­ischen Welt­raum­bahn­hof in Kourou in Franzö­sisch-Guyana mit einer Ariane-5-Träger­rakete ins All gestartet. Das war bereits der zweite erfolg­reiche Start der speziell ange­passten Ariane-5ES-Version, bei dem vier jeweils rund 715 Kilo­gramm schwere Galileo-Satel­liten gleich­zeitig auf eine Umlauf­bahn in 23.222 Kilo­metern Höhe trans­portiert wurden. „Die Satel­liten werden jetzt noch eine sechs­monatige Inbe­trieb­nahme im All durch­laufen, bevor sie in das Navi­ga­tions­system inte­griert werden“, erklärt René Kleeßen, Galileo-Programm-Manager beim Raum­fahrt­manage­ment des DLR. „Ab Mitte 2018 werden sie dann eine nahezu voll­ständige globale Abdeckung mit Galileo-Signalen ermög­lichen.“

Ariane-Start

Abb.: Start der Ariane-Rakete mit vier Galileo-Satel­liten an Bord. (Bild: ESA)

Drei Stunden und 55 Minuten dauerte der Flug der Ariane-Träger­rakete, bevor alle vier Satel­liten auf ihrer Umlauf­bahn im mitt­leren Erd­orbit aus­ge­setzt wurden. Während der ersten sieben bis elf Tage im All werden sie vom Kontroll­zentrum der franzö­sischen Raum­fahrt­agentur CNES in Toulouse aus gesteuert, bevor das Galileo-Kontroll­zentrum in Ober­pfaffen­hofen ihre Steue­rung und Über­wachung über­nimmt. „Dann beginnt für uns die Zeit der Platt­form­tests, der finalen Posi­tio­nierung sowie der Tests und Inbe­trieb­nahme der Nutz­last", so Marko Schmidt, Galileo-Projekt­leiter der DLR Gesell­schaft für Raum­fahrt­anwen­dungen. „Nach Ablauf dieser wichtigen Phase können die Satel­liten sicher in unsere Flotte inte­griert werden und einen weiteren, wichtigen Beitrag zu einem welt­weit ver­füg­baren europä­ischen Satel­liten­navi­ga­tions­system leisten.“

Zusammen mit den Neuzugängen ist die Galileo-Flotte nun auf 22 Satel­liten ange­wachsen – und wird schon bald weiter wachsen. Denn der nächste Start mit vier weiteren Satel­liten ist für Juli 2018 vor­ge­sehen. Durch die neue Möglich­keit der Vier­fach­starts mit der Ariane 5ES schreitet der Ausbau des Systems zügig voran. Bereits am 15. Dezember 2016 hatte die Europä­ische Kommis­sion die ersten Galileo-Dienste frei­ge­geben, zu denen der offene Dienst, der Such- und Rettungs­dienst, der ver­schlüs­selte Dienst PRS und ein hoch­genauer Zeit­dienst, der im Nano­sekunden-Bereich arbeitet, gehören. Momentan befinden sich die Dienste noch in der Initial­phase, sie arbeiten also bereits hoch­genau, sind aber noch nicht durch­gängig erreich­bar. Alle Galileo-Dienste sollen nach der voll­stän­digen Inbe­trieb­nahme im Jahr 2020 zur Ver­fügung stehen. Galileo wird aus dreißig Satel­liten – 24 aktiven und sechs Ersatz-Satel­liten – bestehen, die jeweils rund zwölf Jahre lang ihren Dienst im All leisten sollen.

Ziel des zivilen Galileo-Systems ist es, Europa unabhängig von den mili­tä­risch kon­trol­lierten Diensten der USA und Russ­lands zu machen und Navi­ga­tions­signale in bisher nicht erreichter Präzi­sion bereit­zu­stellen. Diese Genauig­keit wird durch das Herz­stück der Satel­liten ermög­licht: hoch­präzise Atom­uhren, die eine Stabi­lität von einer Nano­sekunde pro Tag erzielen. Daneben ver­fügen die Satel­liten über eine Signal­erzeu­gungs-Ein­heit sowie eine Ein­heit zum Über­mitteln der Signale an die Boden­empfänger. Bereits heute sind viele Wirt­schafts­bereiche wie etwa Trans­port, Logistik, Tele­kommuni­kation und Energie auf solch präzise Ortungs-, Navi­ga­ions- und Zeit­dienste ange­wiesen. Durch die stetig steigende Zahl von Anwen­dungs­feldern werden sie in Zukunft einen noch größeren Stellen­wert ein­nehmen. Besonders im Bereich des Verkehrs­wesens besitzt Galileo ein großes Markt­potent zial.

DLR / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer