Vorbild Seeigelstachel

  • 12. December 2017

Bruchfesterer Zement durch Nachahmung der Nano­struktur.

Der Stachel des Seeigels besteht zum größten Teil aus Kalk, einem sehr spröden und damit brüchigen Material. Doch der See­igel­stachel ist sehr viel bruch­fester als Kalk. Der Grund dafür liegt in seiner „Back­stein­mauer-Archi­tektur“, mit der die Natur Materi­alien opti­miert. Forschern der Uni Konstanz ist es gelungen, dieses „Ziegel­stein-Mörtel-Prinzip“ für das Bau­material Zement im Nano­maß­stab nach­zu­bauen. Im Zuge dessen konnten Makro­mole­küle identi­fi­ziert werden, die die Funktion des Mörtels über­nehmen und die kristal­linen Bau­steine im Nano­maß­stab ver­kleben, wobei diese sich von selbst geordnet aus­richten. Ziel ist, Zement und damit vor allem Beton bruch­fester zu machen.

Biege-Experiment

Abb.: Biege-Experiment von elastischem Zement im Raster­elek­tronen­mikro­skop bei zwei­tausend­facher Ver­größe­rung. Der mit einem Ionen­strahl präzise aus einem Partikel heraus­geschnit­tene Balken aus nano­struk­tu­riertem Zement biegt sich unter dem Druck eines Mikro­mani­pu­lators (links im Bild), ohne zu brechen. (Bild: Z. Burk­hard, U. Konstanz)

„Unser Zement, der deutlich bruchfester ist als alles, was in diesem Bereich bis­lang bekannt ist, eröffnet ganz neue Möglich­keiten zu bauen“, so Team­leiter Helmut Cölfen. Würde man mit diesem Zement eine Säule errichten, so könnte diese acht­tausend Meter hoch sein, zehn­mal höher als das bisher höchste Gebäude der Welt, bevor das Material am unteren Ende der Säule durch den Druck zer­stört würde. Mit normalem Stahl würde man gerade einmal drei­tausend Meter erreichen.

Die „Backsteinmauer-Architektur“ im Nanobereich ist vergleich­bar mit der Tätig­keit eines Maurers: Er setzt Stein auf Stein, wobei er die ein­zelnen Stein­schichten mit Mörtel verklebt. Dahinter steckt das Prinzip hart - weich - hart - weich. Die Natur nutzt dieses Prinzip, um den See­igel­stachel wider­stands­fähig zu machen. Wenn Kräfte auf den brüchigen Kalk ein­wirken, spaltet sich zwar der kristal­line Bau­stein, die Energie trifft darauf­hin aber auf eine weiche unge­ord­nete Schicht. Da diese keine Spalt­ebene hat, wird so der Riss auf­ge­halten. Ein dünner Schnitt durch einen See­igel­stachel belegt das Struktur­prinzip: Kristal­line Bau­steine in geord­neter Struktur sind von einem weicheren amorphen Bereich umgeben. Im Fall des See­igel­stachels handelt es sich um Kalzium­karbonat.

Zement besitzt an sich eine ungeordnete Struktur, alles klebt mit allem zusammen. Das bedeutet: Um die schicht­weise geord­nete und deut­lich mehr Stabi­lität ver­sprechende Ziegel­stein-Mörtel-Bau­weise zu erreichen, muss die Struktur des Zements auf der Nano­ebene aus­ge­richtet werden. „Auf der Nano­ebene schon die Bruch­festig­keit kodieren“, beschreibt Cölfen den Vor­gang. Das bedeutet hier wiederum: Etwas zu identi­fi­zieren, das auf den Zement-Nano­parti­keln und auf nichts anderem im Zement haftet. Identi­fi­ziert werden konnten zirka zehn negativ geladene Eiweiß­kombi­nationen, die sehr gut kleben.

In Zusammenarbeit mit dem MPI für Festkörperforschung gelang es mit Hilfe eines Ionen­strahls unter einem Elek­tronen­mikro­skop, eine Mikro­struktur aus­zu­schneiden, einen Balken aus dem nano­struktu­rierten Zement von drei Mikro­metern. Mit­hilfe eines Mikro­mani­pu­lators wurde der Balken nach unten gedrückt. Wurde er wieder los­ge­lassen, schwang er in seine Aus­gangs­position zurück. Aus der Aus­lenkung der elas­tischen Ver­for­mung des Balkens konnten mecha­nische Werte errechnet werden. Danach kommt der opti­mierte Zement auf einen Wert von 200 Mega­pascal. Zum Ver­gleich: Die Muschel­schale, der Gold­standard der Bruch­festig­keit, hat den Wert von 210 Mega­pascal, somit nur gering­fügig mehr. Gängiger Beton hat heute den Wert von 2 bis 5 Mega­pascal. „Wir haben viel bessere Baum­ateri­alien als Kalk“, so Cölfen. „Wenn es uns gelingt, Materi­alien gezielt zu struktu­rieren und solche Bau­pläne nach­zu­bauen, erhalten wir noch viel bruch­festere Materi­alien – Hoch­leistungs­materi­alien, die bio­inspi­riert sind.“

U. Konstanz / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer